Kreuz auf einem Wörterbuch mit dem Wort Missbrauch. © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde Foto: Bildagentur-online/Ohde

Priester aus Lindern wegen sexueller Übergriffe beurlaubt

Stand: 11.08.2022 14:45 Uhr

Ein katholischer Priester aus Lindern bei Cloppenburg ist wegen sexueller Übergriffe beurlaubt worden. Dem Pfarrer werde ein "grenzüberschreitendes Verhalten" im Jahr 2010 vorgeworfen.

Das teilte das Bistum Münster mit. Der Priester habe die Tat eingeräumt. Nun folge ein kirchenrechtliches Prüfverfahren. Bis zum Abschluss seien dem Pfarrer alle priesterlichen Tätigkeiten untersagt. Der Vorfall habe sich nicht in der Pfarrei ereignet, in der der Priester zuletzt im Dienst gewesen sei, hieß es. Nach Angaben des Interventionsbeauftragten der Diözese Münster, Peter Frings, ist der Fall seit 2010 bekannt. Die polizeilichen Ermittlungen seien eingestellt worden, weil das Opfer zum Tatzeitpunkt volljährig gewesen sei. "Eine kirchenrechtliche Voruntersuchung oder eine Weiterleitung des Falls nach Rom ist 2010 aus diesem Grund nicht erfolgt", sagte Frings. Das Vorgehen des Bistums habe formal den Regelungen entsprochen.

Priester muss Schadenersatz an Opfer selbst zahlen

Der Fall sei neu aufgerollt worden, weil das mutmaßliche Opfer bei der Unabhängigen Kommission für Anerkennungsleistungen (UKA) einen Antrag auf Leistungen gestellt habe. Die UKA entschied Ende Mai 2022, dass der betroffenen Person eine Anerkennungszahlung im unteren fünfstelligen Euro-Bereich zustehe. Die Zahlung sei inzwischen erfolgt. "Damit haben wir einen anderen Sachstand als 2010", sagte Frings. Deshalb habe Bischof Felix Genn die Beurlaubung ausgesprochen. Der Priester werde die Zahlung, die das Bistum geleistet hat, selbst übernehmen müssen. Die Pfarrei in Lindern gehört zum Offizialatsbezirk Oldenburg des Bistums Münster mit Sitz in Vechta.

Weiterer Fall beschäftigt Kirche

Die katholische Kirche der Region beschäftigt zeitgleich noch ein anderer Fall: Sie untersucht nach eigenen Angaben Vorwürfe gegen einen hohen Kirchenmann aus Cloppenburg, der unter anderem lange im Landkreis Vechta aktiv war. Auch ihm wird demnach "grenzüberschreitendes Verhalten" vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Münster hat die Ermittlungen gegen den Geistlichen zwar eingestellt, laut Kirche wird es aber ein internes Verfahren geben. Der Mann ist ebenfalls beurlaubt.

Weitere Informationen
Montage: Schatten eines Jungen vor Kirchenbänken. © picture-alliance

Missbrauchsstudie: "Katholische Kirche ist Täterorganisation"

Historiker sprechen von mindestens 610 Missbrauchsopfern und fast 200 Geistlichen als Täter im Bistum Münster seit 1945. (13.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 11.08.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen auf einer Straße in Fürstenau. © Nord-West-Media-TV

Geländer gibt nach: Menschen stürzen in Fürstenau von Balkon

Zwei Männer wurden beim Aufprall lebensgefährlich, drei schwer verletzt. Die Polizei geht von einem Unglücksfall aus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen