Stand: 08.02.2023 11:06 Uhr

Osnabrücker appellieren an Verteidigungsminister Pistorius

Ein selbstgebasteltes Schild mit einem Peace-Zeichen, das bei einer Demonstration in die Höhe gehalten wird © derProjektor / photocase.de Foto: derProjektor / photocase.de
Der Verteidigungsminister soll sich für Friedensverhandlungen einsetzen. Das fordern bekannte Osnabrücker in einem Brief. (Themenbild)

Bekannte Vertreter der Osnabrücker Zivilgesellschaft wenden sich in einem offenen Brief an Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD). Sie fordern ihn dazu auf, sich als ehemaliger Bürgermeister der Friedensstadt Osnabrück stärker auf Friedensverhandlungen zwischen der Ukraine und Russland zu konzentrieren. Eine eindimensionale Fokussierung auf Waffen führe nur zu einer Verlängerung des Krieges, heißt es in dem Schreiben. Unterzeichnet wurde es von mehr als 30 bekannten Bürgerinnen und Bürgern Osnabrücks - unter anderem vom ehemaligen Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip (SPD) und dem Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 08.02.2023 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter im Rettungsdienst der Landkreise Ammerland, Aurich, Wesermarsch und Friesland ziehen während einer Demonstration durch die Stadt. © Christian Dittrich/dpa Foto: Christian Dittrich

(Fast) Nichts geht mehr: Warnstreiks in ganz Niedersachsen

Zehntausende Beschäftigte im öffentlichen Dienst sind am Mittwoch für mehr Lohn auf die Straßen gegangen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen