Stand: 07.12.2022 19:30 Uhr

Osnabrück: Mann schlägt Streitschlichter bewusstlos

Blaues Warnlicht eines Polizeiautos © panthermedia Foto: Chalabala
Die Polizei fahndet nach einem 25 bis 35 Jahre alten Verdächtigen. (Themenbild)

Die Polizei in Osnabrück sucht in einem Fall von schwerer Körperverletzung nach Zeugen. Laut Mitteilung vom Mittwoch geschah die Tat bereits in der Nacht zu vergangenem Sonntag. Demnach waren am Natruper-Tor-Wall gegen 0.38 Uhr ein 49-Jähriger und ein Begleiter darauf aufmerksam geworden, dass ein Mann ein Frau anschrie. Der 49-Jährige habe den Mann aufgefordert, die Frau in Ruhe zu lassen. Daraufhin sei der Angesprochene auf den Radfahrer zugerannt, habe diesen zu Fall gebracht und anschließend auf ihn eingetreten. Die Tat spielte sich in Höhe der Einfahrt zur Straße Bocksmauer ab. Der Osnabrücker wurde bei dem Angriff so schwer verletzt, dass er zwischenzeitlich bewusstlos war und Knochenbrüche erlitt, so die Polizei weiter. Der Angreifer wird auf 25 bis 35 Jahre alt geschätzt. Er soll 1,80 bis 1,85 Meter groß und korpulent bis übergewichtig sein. Er hatte Vollbart und kurz geschorene dunkle Haare. Bekleidet war er demnach mit weißen Sneakers, einem weißen Oberteil und dunkler Hose. Hinweise werden unter (0541) 31 03 (tagsüber) und (0541) 3 27 21 15 entgegengenommen. Gesucht werden insbesondere zwei Frauen, die in einem weißen Opel Corsa mit "ST"-Kennzeichen gesessen haben sollen, heißt es in der Mitteilung.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 08.12.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen einen Stallbrand. © Nord-West-Media TV

Brand in Neubörger: Zahl der toten Ferkel steigt auf 2.500

Zunächst war von 2.000 getöteten Ferkeln die Rede. Montagmittag korrigierte die Polizei die Zahl nach oben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen