Das niedersächsische Wappen am Eingang des Landgerichts in Osnabrück © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Osnabrück: 28-Jähriger wegen falscher Goldbarren vor Gericht

Stand: 28.10.2022 10:24 Uhr

Das Landgericht Osnabrück verhandelt gegen einen 28-Jährigen, der im Internet falsche Goldbarren für mehrere Tausend Euro verkauft haben soll. Dem Mann wird gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen.

Das Landgericht Osnabrück muss klären, ob der Angeklagte einen Käufer tatsächlich in die Irre geführt hat. Die Barren, die er über das Internet zum Verkauf anbot, bestanden zum größten Teil aus Kupfer. Der Angeklagte behauptet, er habe mit dem englischen Zusatz "plated" (sprich: mit Gold überzogen) klar gemacht, dass es sich nicht um massives Gold handelt. Der Mann sitzt bereits wegen ähnlicher Taten in der JVA Oldenburg.

Unternehmer kaufte falsche Goldbarren für 76.000 Euro

Ein Unternehmer aus Nordrhein-Westfalen hatte auf das Angebot des Mannes aus Schortens reagiert und sich mit ihm in Osnabrück verabredet. Er zahlte 76.000 Tausend Euro für das falsche Gold. Die Übergabe fand auf dem Parkplatz des Osnabrücker Zoos statt.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.10.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hamburgs Spieler reagieren auf einen späten Gegentreffer © Imago Images Foto: Marcel von Fehrn

Pleite gegen VfL Osnabrück - Erste HSV-Blamage unter Baumgart

Die Hamburger verlieren sensationell gegen das Tabellenschlusslicht der 2. Bundesliga und verpassen den Sprung auf Rang zwei. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen