Stand: 02.10.2018 18:11 Uhr

Mysteriöses Erdloch: Wasserförderung die Ursache?

Zuerst hat Landwirt Christoph Kajüter seinen Augen nicht getraut, als er das riesige Loch auf seinem Acker sah. Dann hat er einen Nachbarn dazugeholt. Und dann die Behörden informiert. Vor einer Woche war das - und noch immer ist nicht klar, warum sich im Emsbürener Ortsteil Ahlde ein fünf Meter tiefes Loch mit 15 Metern Durchmesser aufgetan hat. Und ein kleineres Loch ein Stück weiter, einen halben Meter tief. Am Dienstag war ein Experte im Auftrag des Landesamts für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) vor Ort - doch der staunte auch erst mal nicht schlecht und sagt: Es sind weitere Untersuchungen notwendig.

Der Geograph Ingo-Holger Meyer bei einem Interview mit dem NDR. © NDR

Experten untersuchen mysteriöse Erdlöcher

Hallo Niedersachsen -

Auf einem Acker im Emsbüren haben sich vor einer Woche zwei Erdlöcher aufgetan. Experten vom Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie haben den mysteriösen Erdfall untersucht.

4,6 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Erst Messungen können Antworten geben

Eine erste Theorie von Geograf Ingo-Holger Meyer lautet folgendermaßen: In der Gegend gebe es lösungsfähiges Gestein. "Durch Grundwasserfluss kann es dazu kommen, dass sich dieses Gestein löst und Hohlräume bildet und das darüberliegende Lockergestein nachsackt." Das Ergebnis wäre dann der Erdfall auf dem Acker. Das ist aber erst einmal nur eine Vermutung. Das weitere Vorgehen müsse jetzt mit dem LBEG abgestimmt werden. "Wahrscheinlich werden wir geophysikalische Messungen durchführen, um Hohlräume oder potenzielle weitere Hohlräume erkunden zu können und diese Hohlräume unter Umständen anbohren." Dadurch könne das mögliche Risiko weiterer Erdfälle untersucht werden. Momentan schätzt Meyer diese Gefahr als gering ein - ausschließen kann er ohne weitere Untersuchungen aber noch nichts.

Erdloch in Emsbüren: Metertief und mysteriös

Haus gegen Elementarschaden nachversichert

Nach seiner ersten Ungläubigkeit hat bei Landwirt Kajüter die Unsicherheit eingesetzt. Schon ziemlich schnell, als er nach dem großen Loch auf seinem Land das zweite, kleinere entdeckte. Etwa 60 Meter entfernt steht sein Haus. "Ich habe erst mal den Versicherungsmakler angerufen und meine Gebäude gegen Elementarschaden nachversichert." Am Tag zuvor war er noch mit dem Trecker auf dem Acker unterwegs gewesen. Was wäre geschehen, wenn dann schon der Boden eingesackt wäre? "Ich wäre wahrscheinlich kopfüber hineingefallen und von meinem Traktor nicht wieder heruntergekommen", sagt der Landwirt. Eine erschreckende Vorstellung: "Das ist mir schon sehr nahegegangen." Jetzt verlasse er sich auf das LBEG: "Die werden herausfinden, woran es gelegen hat."

Videos
00:46
NDR Fernsehen

"Erst mal den Versicherungsmakler angerufen"

NDR Fernsehen

Christoph Kajüter traut seinen Augen kaum, als er auf seinem Acker ein riesiges Erdloch entdeckt. Beim Anblick des zweiten Lochs lässt er seine Gebäude gegen Elementarschäden versichern. Video (00:46 min)

Landwirte vermuten Ursache in der Grundwasserförderung

Einen klaren Verdacht, was auf dem Acker los sein könnte, äußert Otto Schütte. Er ist Sprecher einer Interessengemeinschaft von 21 Landwirten aus dem Ort. Seit Jahren kämpfen die Bauern um Entschädigungen für Ernteschäden, die mit der Grundwassergewinnung zu tun haben, wie Schütte erzählt. Und im Wasserentzug sieht er auch eine wahrscheinliche Ursache für die Löcher. "Wir haben schon länger die Vermutung, dass dem Boden zu viel Grundwasser entzogen wird." Die Ursache für den Vorfall müsse dringend herausgefunden werden. "Uns kann ja auch jeden Moment der Boden unter den Füßen wegsacken", sagt er. Der Landwirt könne gar nicht mehr riskieren, mit schwerem Gerät auf seinen Acker zu fahren. "Ich denke, dass diese Situation den Landkreis davon überzeugen kann, dass eine weitere Erhöhung der Wasserförderung nicht angezeigt ist."

Trinkwasserverband will über Ursache nicht spekulieren

Dass darin tatsächlich die Ursache für den Erdfall liegt, steht laut Helmut Puls vom Trink- und Abwasserverband Bad Bentheim, Schüttorf, Salzbergen und Emsbüren aber noch keineswegs fest. Experten müssten das jetzt erst einmal herausfinden. "Wir möchten uns nicht in irgendwelchen Mutmaßungen ergießen und uns nicht an diesen Spekulationen beteiligen, sondern wir wollen das fundiert wissenschaftlich ergründet haben."

Weitere Informationen

Raketenwürmer oder Asteroid: Rätseln über Erdloch

Nach der Entdeckung eines mysteriösen Lochs auf einem Acker im Emsland ist die Ursache weiter unklar. Die Nutzer von NDR.de rätseln auch - und kommen zu interessanten Theorien. (01.10.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 02.10.2018 | 10:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:50
Hallo Niedersachsen
03:49
Hallo Niedersachsen