Eine Frau öffnet die Eingangstür vom Landgericht Osnabrück. © NDR Foto: Julius Matuschik

Kokain und Ecstasy: Mutmaßlicher Drogen-Kurier vor Gericht

Stand: 30.11.2022 06:30 Uhr

Ein mutmaßlicher Drogen-Kurier muss sich ab heute in Osnabrück vor Gericht verantworten. Er soll im März rund zehn Kilo Kokain und andere Drogen über die deutsch-niederländische Grenze geschmuggelt haben.

Das Rauschgift wurde bei einer Fahrzeug-Kontrolle an der A30 bei Bad Bentheim entdeckt und hat einen Schwarzmarktwert von mehreren Hunderttausend Euro. Außer dem Kokain soll der 28-jährige Angeklagte ein Kilogramm Ecstasy-Tabletten und mehrere 1.000 Tabletten eines Heroin-Ersatzstoffes bei sich gehabt haben. Laut Anklage sollten die Drogen über Dritte im Ausland verkauft werden.

Bis zu 15 Jahre Haft möglich

Bei einer Verurteilung muss der Angeklagte mit einer Haftstrafe zwischen 2 und 15 Jahren rechnen, sagte ein Sprecher des Landgerichts Osnabrück. Zum Prozessauftakt sollen drei Zeugen gehört werden.

Weitere Informationen
Ein Kokainfund wird der Presse gezeigt. Die Droge liegt auf einem Tisch. © NDR Foto: Kai Salander

Eine Tonne Kokain geschmuggelt: Prozess gegen Drogenbande

Unter anderem muss sich der Chef einer Firma aus Buxtehude vor dem Landgericht Hamburg verantworten. (25.11.2022) mehr

An der Tür eines grünen Streifenwagens steht der Schriftzug Zoll und das Bundeswappen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Osnabrück: Drogenkurier zu sechs Jahren Haft verurteilt

Der 33-Jährige wurde bereits im Juni an der deutsch-niederländischen Grenze mit rund fünf Kilogramm Kokain erwischt. (22.11.2022) mehr

Archiv
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 29.11.2022 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Luftaufnahme vom Gasspeicher in Rehden. © NDR

Nach Verpuffung: Gasspeicher Rehden abgeschaltet

Derzeit wird kein Gas eingespeichert. Die Bundesnetzagentur erwartet keine Folgen für die sichere Gasversorgung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen