Stand: 19.03.2021 18:55 Uhr

Inzidenz bald über 200? Osnabrück erwägt Ausgangssperre

Mit dem Piktogramm einer Spritze wird auf einem Gehweg auf das Impfzentrum in Osnabrück hingewiesen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch
Osnabrück könnte eine nächtliche Ausgangssperre drohen. (Themenbild)

Wegen des hohen Inzidenzwertes erwägt die Stadt Osnabrück eine nächtliche Ausgangssperre. Der Krisenstab rechne damit, dass die Sieben-Tage-Inzidenz in den kommenden Tagen die Schwelle von 200 Fällen pro 100.000 Einwohner überschreiten werde, teilte die Stadt am Freitag mit. "Deshalb ist auch eine nächtliche Ausgangssperre ein Mittel, das die Stadt umsetzen wird, wenn die Inzidenz-Zahlen in den kommenden Tagen weiterhin so steigen wie zuletzt", hieß es. Katharina Pötter, die Leiterin des Corona-Krisenstabes, sagte in einer Videobotschaft, dass sich immer mehr junge Menschen in Osnabrück mit dem Corona-Virus infizierten, der Altersdurchschnitt bei den Neuinfizierten liege aktuell bei 33 Jahren.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 20.03.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Bombenabwurfplatz Nordhorn Range © picture-alliance Foto: Friso Gentsch

Feldjäger kontrollieren Nordhorn Range auf Wolfstouristen

Auf dem Luftwaffenübungsplatz in der Grafschaft Bentheim liegen gefährliche Munitionsreste aus 100 Jahren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen