Fürstenau: Marodes Balkongeländer gibt nach - fünf Verletzte

Stand: 26.09.2022 21:32 Uhr

Beim Sturz von der Loggia eines Einfamilienhauses in Fürstenau (Landkreis Osnabrück) haben am Sonntag zwei Männer lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Ursache war offenbar ein marodes Geländer.

Fünf Männer hatten sich laut Polizei während einer Feier an die hölzerne Balustrade im Obergeschoss gelehnt, als diese abgebrochen sei. Die Männer seien etwa dreieinhalb Meter in die Tiefe gestürzt und auf einer gepflasterten Terrasse aufgeschlagen. Ein 42-Jähriger und ein 36-Jähriger seien dabei lebensbedrohlich verletzt worden. Einer der Männer habe vor Ort reanimiert werden müssen. Der Zustand der beiden war am Montag weiter kritisch, wie ein Polizeisprecher NDR Niedersachsen sagte.

Drei weitere Männer erleiden schwere Verletzungen

Die anderen Männer im Alter von 38, 43 und 47 Jahren wurden demnach schwer verletzt. An der Unfallstelle waren am Sonntag unter anderem zwei Rettungshubschrauber, mehrere Rettungswagen und Notfallseelsorger im Einsatz.

Polizei geht von Unglücksfall aus: Holzbrüstung war marode

Bislang geht die Polizei davon aus, dass der marode Zustand des Geländers in Verbindung mit dem Gewicht der fünf Männer ursächlich für den Unglücksfall war. Strafrechtliche Ermittlungen seien nicht geplant.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Hallo Niedersachsen | 26.09.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Teilnehmerin des Wettbewerbs "Jugend forscht" sitzt an einem Mikroskop. © dpa/picture alliance Foto: Uwe Anspach

So viele Mädchen wie noch nie bei "Jugend forscht" 2023

Auch insgesamt ist die Zahl der Anmeldungen gestiegen - in Niedersachsen um fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen