Findling aus Hüven: 102,5 Tonnen machen sich vom Acker

Stand: 05.12.2020 08:26 Uhr

Der aufsehenerregende Findling im emsländischen Hüven ist am Morgen mit einem Spezialkran vom Acker gehoben worden. Dabei wurde auch endlich sein exaktes Gewicht bestimmt.

102,5 Tonnen wiegt der Koloss, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Das entspricht in etwa den Schätzungen von Experten des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG). Diese hatten Anfang November das Gewicht des Steins auf 100 bis 140 Tonnenberechnet. Zuvor war man von etwa 70 Tonnen ausgegangen. Hüvens stellvetretender Bürgermeister Alfons Kohne (CDU) zeigte sich erleichtert, dass die Aktion ohne Probleme verlaufen ist. Der Findling sei vermutlich der drittschwerste Stein Niedersachsens, sagte Kohne.

Stein wird in die Ortsmitte transportiert

Nach der Bergung hat am Vormittag in Hüven der Transport des Steins begonne. Im Schritttempo soll er heute in die Ortsmitte transportiert und dort als Naturdenkmal aufgestellt werden. Kohne hofft, dass die Gemeinde davon profitiert. Die Transportkosten sollen laut früheren Angaben bei 35.000 Euro liegen. Laut Gemeinde wollen sich der Landkreis Emsland und die Samtgemeinde Sögel daran beteiligen.

Die größten Findlinge in Niedersachsen

Der Findling von Hüven gehört zu den fünf schwersten Findlingen in Niedersachsen. Das zeigen Daten des Landesamts für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG).

  • 1. Stöckse (Landkreis Nienburg): 330 t
  • 2. Dietrichsfeld (Landkreis Aurich): 110 t
  • 3. Ambühren (Cloppenburg): 110 t
  • 4. Hüven (Landkreis Emsland) 102,5 t
  • 5. Plumbohm (Landkreis Lüchow-Dannenberg) 100 t

Anziehungspunkt für Schaulustige

Bereits in den vergangenen Wochen hatte der etwa 5,80 Meter lange, 2,90 Meter hohe und 4,50 Meter breite Stein für Aufsehen in der knapp 600-Einwohner-Gemeinde gesorgt. Tausende Schaulustige kamen und begutachteten den Stein. Experten schätzen das Alter des Findlings auf etwa eine Milliarde Jahre.

Landwirt hatte Spitze des Steins schon vor Jahrzehnten entdeckt

Ein Landwirt hatte den riesigen Stein Mitte September auf seinem Acker in der Gemeinde bei Sögel freigelegt. Entdeckt worden war er schon vor mehr als 50 Jahren von dem Bauern, dem die Fläche gehört. Im Sommer begann die Familie den Stein, der viel größer war als vermutet, freizulegen.

Weitere Informationen
Ein riesiger Stein, der untersucht wird.
3 Min

Hüven: Großer Findling ist mindestens 100 Tonnen schwer

Der Stein hat einen Umfang von 15,40 Metern und liegt seit mindestens 150.000 Jahren in der emsländischen Erde. 3 Min

Eine Gesamtansicht des riesigen Findling wurde in Hüven. Um das Loch herum steht eine Absperrung. © dpa Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Findling aus Hüven einer der größten Funde in Niedersachsen

Geologen schätzen das Gewicht des Riesensteins im Emsland weit höher als erwartet - auf bis zu 140 Tonnen. (05.11.2020) mehr

Der Landwirt Tobias Dörtelmann steht in einem Erdloch neben einem 70 Tonnen schweren Megalith. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Knackt der Findling von Hüven den Landesrekord?

Geschätzt 70 Tonnen wiegt ein Findling, der in einem Acker bei Hüven liegt (22.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.12.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Arzt Karl-Heinz Stegemann impft Dana Reinecke. © NDR Foto: Göran Theo Ladewig

Corona: Zweitimpfungen in Seniorenheimen angelaufen

Den Anfang machten die Landkreise Osnabrück und Cloppenburg. Auch Pflegekräfte ließen sich impfen - aber nicht alle. mehr

Das Bild zeigt das Inventar eines Retro-Tante Emma Ladens. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Emsland: Tante-Emma-Laden auf dem Dachboden nachgebaut

Heinrich Schepers hat rund 35 Jahre gesammelt - vom Reklameschild bis zur Kasse. Entstanden ist ein Kaufmanns-Kleinod. mehr

Trainer Daniel Thioune vom HSV © Witters Foto: Lennart Preiss

HSV: Thioune und das Treffen mit der alten Liebe Osnabrück

Am Montag trifft Daniel Thioune mit dem HSV auf den VfL Osnabrück. Der Verein und die Stadt sind ein großes Stück seines Lebens. mehr

Ein Auto liegt auf dem Dach in einem Graben im Schnee.

Viele Unfälle auf glatten Straßen in Niedersachsen

Autos überschlugen sich, prallten gegen Bäume oder Straßenlaternen. In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen