Stühle stehen nach Schulschluss auf den Tischen in einem Unterrichtsraum der Christophorus-Grundschule. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Bürgermeister kritisieren Landespolitik als "realitätsfremd"

Stand: 14.06.2023 18:55 Uhr

In Spelle (Landkreis Emsland) haben sich am Mittwoch die Mitglieder des niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB) getroffen. Sie fordern mehr Geld, beispielsweise für die Ganztagsschulen.

Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) war vor Ort. Der Städte- und Gemeindebund warf Landes- und Bundespolitikern vor, an den Problemen vor Ort vorbeizuregieren. "Wir halten vor allem die Bundespolitik, aber auch zunehmend die Landespolitik für realitätsfremd und nicht mehr verlässlich", sagte NSGB-Präsident Marco Trips. Einige Bürgermeisterinnen und Bürgermeister hätten daher schon in den Raum gestellt, "die Rathäuser mal eine Woche demonstrativ zu schließen".

Kommunen fehlt Geld und Personal

Der Städte- und Gemeindebund vertritt 360 Städte, Gemeinden und Samtgemeinden mit rund 3,7 Millionen Einwohnern. Die Kommunen in Niedersachsen seien am Limit, beklagten die Mitglieder. Sie hätten zu viele Aufgaben zu bewältigen, dafür zu wenig Geld und zu wenig Personal. Als Beispiel verwies Trips unter anderem auf den von 2026 an geltenden Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter. Wegen fehlender Gebäude und Fachkräfte sei dieser nicht umsetzbar. Weitere Beispiele seien "Hektik" bei Vorgaben zur Energiewende und Herausforderungen bei der Unterbringung von Geflüchteten.

Ministerpräsident Weil äußert Verständnis für Kommunen

Ministerpräsident Stephan Weil reagierte gelassen auf die Kritik. "Ich verstehe, dass die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in Deutschland unter Druck stehen", sagte er am Mittwoch. Er werde die Wünsche und Forderungen der Kommunen im Blick behalten, wenn sich die Landesregierung im Juli mit dem Haushalt für 2023 beschäftigt. In Bezug auf das Thema Ganztagsschulen regte Weil zudem an, Schulen zusammenzulegen. Das solle nicht der Regelfall werden. Doch nicht alle kleinen Grundschulen könnten zu Ganztagsschulen umgebaut werden. Außerdem äußerte sich der Ministerpräsident zum umstrittenen Thema Wolf. Er wolle sich dafür einsetzen, dass die Bestände in Niedersachsen reguliert werden, so Weil.

Weitere Informationen
Ein Windrad und eine Solaranlage stehen in eine Rapsfeld bei blauem Himmel und die Sonne scheint. © Fotolia.com Foto: VRD

Niedersachsen will ab 2040 klimaneutral sein

Die Landesregierung will mit einem neuen Gesetz die Klimaziele verschärfen - und bundesweit Vorreiter werden. (14.06.2023) mehr

Ein Mitarbeiter eines Diesel- und Heizöl-Unternehmens prüft die beiden Kunststofftanks einer Heizung in einem Heizungskeller bei der Heizöllieferung für ein Einfamilienhaus. © dpa Foto: Christian Charisius

Heizungsgesetz: Kommunen kritisieren Pläne zu Datenerhebung

Um die Energiewende voranzubringen, sollen Daten zu Gebäuden und Heizungen gesammelt werden. Aus Niedersachsen kommt Kritik. (25.05.2023) mehr

Spielzeuge in einem Kindergarten. © Screenshot
2 Min

Rund 12.000 Erzieherinnen und Erzieher fehlen in Niedersachsen

Kultusministerin Hamburg hat Träger, Kommunen und Verbände zum Kita-Gipfel geladen. Sind Quereinsteiger eine Lösung? (25.05.2023) 2 Min

In einer Turnhalle sind Behelfsbetten und Trennwände  aufgestellt. © picture alliance Foto: Robin Utrecht

Geflüchtete: Länder wollen die Hälfte der Kosten vom Bund

Die Bundesländer fordern mehr Geld vom Bund, um Flüchtlinge unterzubringen. Außerdem erwarten sie, dass der Bund mehr Gebäude zur Verfügung stellt. (16.03.2023) mehr

Ein Kind schwimmt im Stadtbad Märkisches Viertel. © picture alliance/dpa | Fabian Sommer Foto: Fabian Sommer

Energiesparen: Ministerium kritisiert Bürgermeister von Celle

Von einem "Alleingang" des Oberbürgermeisters war die Rede. Auch andere Kommunen hatten bereits Maßnahmen zurückgefahren. (01.02.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 14.06.2023 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Geldscheine © fotolia.com Foto: Gina Sanders

Betrug als falsche Pflegekraft: Prozess abgebrochen

Laut Gericht soll erst ein psychiatrisches Gutachten der Angeklagten erstellt werden. Dabei geht es um ihre Schuldfähigkeit. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen