Ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr mit dem Schriftzug Notfallrettung / Krankentransport. © NDR Foto: Julius Matuschik

Bohmte: 82-Jährige verbringt nach Unfall die Nacht im Auto

Stand: 14.10.2020 16:38 Uhr

Eine Autofahrerin hat nach einem Unfall in Bohmte (Landkreis Osnabrück) die Nacht in ihrem Wagen verbracht. Erst am Morgen wurde sie gefunden und gerettet.

Um kurz nach 8 Uhr am Mittwochmorgen entdeckte eine 46 Jahre alte Frau ein Auto im Straßengraben. Das teilte die Polizei mit. Bei näherem Hinsehen bemerkte die Frau demnach, dass eine Person hinter dem Steuer saß. Sie alarmierte die Rettungskräfte. Diese stellten fest, dass die 82-jährige Fahrerin schwach, aber bei Bewusstsein war.

Offenbar beim Wenden in den Graben gerutscht

Die Autofahrerin aus Stemwede in Nordrhein-Westfalen sagte nach Polizeiangaben, sie habe bereits am Dienstagabend einen Unfall gehabt. Wie es dazu kam, konnte sie, möglicherweise wegen ihres geschwächten Zustands, zunächst nicht erklären. Die Polizei vermutet aufgrund der Unfallspuren, dass die 82-Jährige bei einem Wendemanöver zu weit rückwärts fuhr und in den Graben rutschte. Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht. "Weiterführende Ermittlungen müssen ergeben, ob die Unfallfahrerin aus gesundheitlichen Gründen auch zukünftig noch zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet ist", so die Polizei.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 14.10.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein auf der Jacke einer Polizistin aufgebrachter Aufnäher zeigt das Wappen der niedersächsischen Polizei. © Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Morddrohungen: Hausarzt aus Wallenhorst unter Polizeischutz

Er hatte angekündigt, Impfverweigerer nicht zu behandeln. Unterstützung kommt von DGB und Kassenärztlicher Vereinigung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen