Blick auf den Eingang des Doms St. Petrus in Osnabrück. © NDR Foto: Julius Matuschik

Bistum Osnabrück muss 89 Millionen Euro einsparen

Stand: 27.10.2021 20:29 Uhr

Das Bistum Osnabrück muss in den kommenden zehn Jahren 89 Millionen Euro einsparen. Für dieses Ziel sind auch Kooperationen zwischen katholischen und evangelischen Gemeinden nicht ausgeschlossen.

Die Einsparungen beträfen das Personal und den Gebäudebestand, sagte Ulrich Beckwermert, Generalvikar des Bistums, am Mittwoch. Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht geplant. Stattdessen solle es weniger Neubesetzungen nach Pensionierungen geben. Auch Zuschüsse und Investitionen in den Erhalt von Gebäuden kämen auf den Prüfstand, heißt es. Beckwermert nannte die finanzielle Situation sehr herausfordernd. "Wir wollen uns in Zukunft nicht von fehlenden Geldern diktieren lassen, was zu tun ist, sondern handlungsfähig bleiben", sagte Beckwermert. Das Bistum wolle weiterhin in der Seelsorge, Bildung und in der Gesellschaft präsent bleiben.

Videos
Eine Kirche neben einem Riesenrad.
1 Min

Zahl der Kirchenaustritte weiter auf hohem Niveau

Nicht nur die katholische Kirche steht vor Problemen. Auch den Protestanten laufen die Gläubigen weg. (14.7.2021) 1 Min

Kooperationen mit evangelischen Gemeinden denkbar

Der Generalvikar schloss auch Kooperationen zwischen katholischen und evangelischen Kirchengemeinden nicht aus. "Wir brauchen in Teilen auch Bündnispartnerinnen und -partner, und wenn wir zu solchen Synergien kommen, warum nicht?" So hat sich dem Bistum zufolge in Lingen-Baccum eine katholische Kirchengemeinde mit der dortigen evangelisch-reformierten Gemeinde darauf verständigt, das evangelische Pfarrheim gemeinsam zu nutzen. Katholische und evangelische Kirche hätten eine hohe Verbundenheit, sagte Beckwermert. "Die Kirchenaustritte drücken uns beide sehr stark."

Deckungslücken bei Pensionsrückstellungen

Grund für das finanzielle Defizit seien vor allem Deckungslücken bei Pensionsrückstellungen, wie die Finanzchefin des Bistums, Astrid Kreil-Sauer, mitteilte. Hinzu kämen ihr zufolge Einnahmeausfälle durch die Corona-Pandemie, die schwierige Entwicklung am Kapitalmarkt und der weiter zu erwartende Rückgang bei den Mitgliederzahlen. Gleichzeitig stiegen Personalkosten und Aufwendungen für den Unterhalt von Gebäuden weiter.

Weitere Informationen
Eine Kirche vor einem bewölkten Himmel. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Weißbrod

Niedersachsen: Mitgliederschwund in Kirchen setzt sich fort

Es gab jedoch 2020 weniger Austritte als 2019. Die Zahlen seien aber erheblich von der Pandemie beeinflusst, hieß es. (14.07.2021) mehr

Blick auf den Eingang des Doms St. Petrus in Osnabrück. © NDR Foto: Julius Matuschik

Etat schrumpft: Bistum Osnabrück muss Millionen einsparen

Im Haushaltsplan stehen 6,4 Millionen Euro weniger als 2020. Wegen der Corona-Pandemie verringerten sich die Einnahmen. (18.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Osnabrück | 27.10.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht vor den Abgeordneten im Landtag,. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsens Landtag macht Weg frei für Corona-Warnstufe 3

Das Parlament hat der Länderöffnungsklausel zugestimmt. Sollte die Lage eskalieren, wären dann schärfere Regeln möglich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen