Stand: 08.09.2016 19:09 Uhr  | Archiv

VW: Keine Vier-Tage-Woche in Emden

Erneut schlechte Nachrichten vom VW-Werk Emden: Der Standort ist bis Ende des Jahres offenbar nicht ausgelastet. An den vier Tagen nach dem Tag der deutschen Einheit bleibt das Produktionswerk komplett geschlossen, heißt es bei VW. Zwar gebe es durchaus Auftragsrückgänge. Grund für die Auszeiten sei jedoch "im wesentlichen" die Vorbereitung auf den Nachfolger des Modells CC, sagte Werkleiter Andreas Dick am Donnerstag. Auch im Dezember sollen für zwei Wochen die Bänder stillstehen, sagte Dick. Der Manager wies Medienberichte zurück, wonach bis Ende des Jahres eine generelle Vier-Tage-Woche geplant sei.

VIDEO: VW Emden kürzt Produktion: Mitarbeiter besorgt (4 Min)

Ausgleich über Arbeitszeitkonten

Erst vor Kurzem stockte die Produktion in Emden wegen des Zuliefererstreits mit der Prevent-Gruppe. Über die erneuten Arbeitszeiten-Einschnitte habe der Betriebsrat die VW-Mitarbeiter am Mittwoch informiert. Bei der Stammbelegschaft sollen die Schließtage über Arbeitszeitkonten ausgeglichen werden.

Weitere Informationen
Ein Wegweiser für VW Zulieferrer über einem VW-Logo. © dpa-bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Keine Kurzarbeit in fünf betroffenen VW-Werken

Zunächst hatte Volkswagen Kurzarbeit in sechs Werken erwogen - das hätte knapp 28.000 Mitarbeiter betroffenen. Doch nach der Einigung mit den Zulieferer-Firmen ist das Thema vom Tisch. (26.08.2016) mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 08.09.2016 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Forschungsschiff "Polarstern" ist auf dem Wasser zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Trotz Corona: Antarktis-Expedition der Polarstern startet

50 Forscher brechen am Sonntag zu den Falkland-Inseln auf. Dort gehen sie an Bord des Eisbrechers. mehr

Szene aus dem Stück "Überleben" im Oldenburgischen Staatstheater © Stephan Walzl

Theaterpreis: Inszenierung über Högel-Morde steht zur Wahl

"Überleben" unter den besten 40 deutschsprachigen Stücken. Die Online-Abstimmung ist bis zum 1. Februar möglich. mehr

Eine Frau sitzt mit einer Tasse Kaffee an einem Arbeitstisch vor einem Laptop. © fotolia.com Foto: kantver

Umfrage: 40 Prozent der Verwaltungsmitarbeiter im Homeoffice

In der Privatwirtschaft arbeiten noch weniger Beschäftigte zu Hause. Ein Hindernis ist oft die digitale Infrastruktur. mehr

Carola Reimann (SPD) steht an einem Pult im Landtag und spricht. © NDR

Corona-Impfungen: Reimann erläutert schleppenden Start

Im Landtag ist die Gesundheitsministerin auf die Probleme mit der Technik und den Impfstoff-Lieferungen eingegangen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen