Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr haben die Landstraße in Richtung Fischerhude gesperrt. © Nord-West-Media TV

Tote in Fischerhude waren Mutter und Sohn

Stand: 30.12.2021 16:45 Uhr

Nach der Gewalttat in Fischerhude ermittelt eine Mordkommission. Bei den Toten handelte es sich nach Informationen des NDR in Niedersachsen um Mutter und Sohn.

Am Donnerstag hat die Mordkommission "Wümme" mehrere Objekte durchsucht, die mit der Tat in dem Ort im Landkreis Verden und dem Tatverdächtigen in Verbindung stehen. Hierbei wurden nach Angaben der Polizei auch Spezialkräfte, Diensthunde und eine Drohne eingesetzt. Gesucht wurde nach Beweismitteln. Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler besteht der Hintergrund der Tat offenbar in länger andauernden persönlichen Streitigkeiten. Der 64-jährige Verdächtige habe sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Verdächtigem wird Mord vorgeworfen

Der Verdächtige hatte sich am Mittwoch gegen 10 Uhr selbst der Polizei gestellt. Kurz darauf hatte das Amtsgericht Verden gegen den Mann Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Der Mann soll mit einer Schusswaffe am Dienstagabend die 73-jährige Frau, die in dem Fachwerkhaus gewohnt hat, und den 56 Jahre alten Mann getötet haben. Eine 53-Jährige - Medienberichten zufolge die Cousine der getöteten Frau - konnte sich schwer verletzt zu Nachbarn retten. Sie hat nach eigenen Aussagen den mutmaßlichen Täter nicht gekannt.

Spezialkräfte finden Leichen im Haus

Am Dienstag waren die Beamten um kurz vor 17 Uhr in den Ortskern von Fischerhude gerufen worden. Nachbarn hatten die Polizei alarmiert, nachdem sich die verletzte Frau zu ihnen gerettet hatte. Spezialkräfte umstellten dann das Wohnhaus in der Annahme, dass der Täter sich darin befinde. Schließlich drangen sie in das Gebäude ein und entdeckten dort die beiden Toten.

Ermittler bitten Zeugen um Hinweise

Die Ermittlungen laufen unter Leitung der Staatsanwaltschaft Verden. Zeugen, die Hinweise zum Ablauf des Geschehens oder auf Fahrzeuge sowie Personen geben können, sollen sich bei der Polizeiinspektion Verden/Osterholz unter der Telefonnummer (04231) 80 60 melden.

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 30.12.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Luftaufnahme des ersten Anlegers für die Ankunft von Schiffen mit Flüssigerdgas in Deutschland. © picture alliance/dpa/NPorts | Wolfhart Scheer Foto: Wolfhart Scheer

Auch NABU und BUND legen Widerspruch gegen LNG-Terminal ein

Der Widerstand gegen das Terminal in Wilhelmshaven wächst. Drei Umweltverbände gehen juristisch gegen die Anlage vor. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen