Eine Fähre liegt an einem Kai. © Nonstopnews

Norddeich: Starker Wind und Fahrfehler Ursache für Fährunfall

Stand: 11.04.2022 12:30 Uhr

Die Kollision zweier Fähren in Norddeich wurde wegen starken Seitenwindes verursacht. Es gab mehrere Leichtverletzte. Einschränkungen im Fährverkehr gibt es deswegen aber kaum.

Das Unglück am Sonntagnachmittag geschah nach Angaben der Wasserschutzpolizei am Juist-Anleger, als die ablegende Fähre der Reederei Frisia rückwärts ausparken musste. Wegen starken Seitenwinds musste der Kapitän gegenlenken. Laut Wasserschutzpolizei hat der Kapitän jedoch die falsche Richtung eingeschlagen. Der Wind drückte das rückwärtsfahrende Schiff seitlich gegen die Autofähre, bei der drei Scheiben des unteren Salons zu Bruch gingen. Fünf der 320 Fahrgäste wurden leicht durch Glassplitter verletzt. Sie konnten laut einem Sprecher aber ebenso wie die anderen Fahrgäste ihre Reise auf die Insel Juist mit einer Ersatzfähre fortsetzen. Die Reederei schätzt den Schaden auf mindestens 100.000 Euro.

Keine Einschränkung durch Unfall im Osterverkehr

Der Landkreis Aurich muss nun entscheiden, ob der Kapitän - laut Reederei einer ihrer erfahrensten Schiffführer - ein Bußgeld für den Fahrfehler zahlen muss. Die beiden betroffenen Fähren bleiben vorerst im Hafen. Die gerammte "Frisia 1" habe nur leichte Kratzer abbekommen. Die "Frisia 9" fällt bis auf weiteres aus und muss vermutlich in die Werft. Die Reederei Frisia hat nun noch sieben Fähren zur Verfügung. Im Verkehr nach Norderney ändere sich nichts, sagte ein Sprecher dem NDR Niedersachsen.

Fährverkehr nach Wangerooge bis Donnerstag eingeschränkt

Nach Juist könnte es für die Passagiere allerdings etwas enger an Deck werden. Es soll wohl ein Ausflugsschiff als Ersatz eingesetzt werden. Dadurch würden dann die Tagesausflugsfahrten zu den Seehundbänken eingeschränkt. Auch nach Wangerooge gibt es weiterhin Probleme. Bis einschließlich Gründonnerstag bleibt der Fahrplan ausgedünnt, weil nur ein Schiff fährt. Das andere hatte sich beim Aufsetzen auf einer Sandbank direkt vor der Hafeneinfahrt einen Propellerschaden zugezogen. Der Osterverkehr sei aber nicht gefährdet, heißt es von der Reederei.

Weitere Informationen
In der Hafeneinfahrt der Nordsee-Insel Wangerooge ist am Donnerstag eine Fähre auf Grund gelaufen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Kuchenbuch-Hanken

Nach Havarie: Wangerooge-Fähre muss wochenlang in die Werft

Als Ersatz kommt bis auf Weiteres ein anderes Schiff zum Einsatz. Die Anreise sei damit für Gäste gesichert, hieß es. (04.04.2022) mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 11.04.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann beobachtet Zugvögel. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt/dpa

Wilhelmshaven: Konferenz zum Schutz des Wattenmeers startet

Bei dem Drei-Länder-Treffen geht es auch um Maßnahmen, mit denen in Salz- und Seegraswiesen CO2 gespeichert werden kann. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen