Stand: 04.08.2014 19:11 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Meyer Werft steigt bei finnischer Werft ein

Drei Arbeiter stehen im Uniform mit dem Schriftzug "stx" auf einer Werft. © picture-alliance Foto: Roni Lehti
Die Meyer Werft übernimmt 70 Prozent der finnischen STX-Werft in Turku.

Die Papenburger Meyer Werft hat Vollzug gemeldet: Nach monatelanger Vorbereitung steht jetzt fest, dass das Unternehmen bei der finnischen STX-Werft in Turku einsteigt. Das teilten die Meyer Werft und das finnische Wirtschaftsministerium am Montag mit. Demnach übernehmen die Papenburger 70 Prozent und betreiben künftig das operative Geschäft. Die restlichen 30 Prozent sollen vom finnischen Staat übernommen werden. Der Einstieg in Turku habe keinen Stellenabbau am Standort Papenburg zur Folge, sagte Meyer-Werft-Geschäftsführer Jan Meyer. Vielmehr gehe es unter anderem darum, dass das Unternehmen mit dem Einstieg in Finnland flexibler auf Kundenwünsche reagieren könne.

Wirtschaftsminister Lies: "Schritt in die richtige Richtung"

"Auch durch ein zukünftig noch stärkeres gemeinsames Vorgehen im Bereich Forschung und Entwicklung im Kreuzfahrtmarkt sowie gegenseitige Lerneffekte bei den Arbeitsabläufen sind positive Synergien möglich", so Meyer weiter. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) bezeichnete den Einstieg in Finnland als einen "Schritt in die richtige Richtung". Die Wettbewerbsfähigkeit der Meyer Werft und der Heimatstandort Papenburg würden damit gestärkt. Über den Standortsicherungsvertrag wolle das Land erreichen, dass weiter im Emsland investiert wird.

1.300 Mitarbeiter in Turku arbeiten an "Mein Schiff 4"

Über den Kaufpreis wurden am Montag keine Angaben gemacht. Der bisherige Eigentümer der STX-Werft, der koreanische STX-Konzern, gilt als finanziell angeschlagen. Einziger Auftraggeber der Werft in Finnland ist derzeit die Hamburger Reederei TUI Cruises. In Turku arbeiten laut der Meyer Werft rund 1.300 Mitarbeiter an dem Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 4". Der jüngste Neubau "Mein Schiff 3" war im Juni an den Start gegangen. "Wir freuen uns sehr, dass es zu einem positiven Abschluss der Verhandlungen zwischen STX und der Meyer Werft gekommen ist", sagte TUI-Geschäftsführer Richard J. Vogel. Dieser Schritt sichere TUI Cruises das wertvolle Know-how der Werft.

TUI will zwei weitere Kreuzfahrtschiffe in Turku bauen lassen

Wie TUI zudem am Montag in Hannover mitteilte, will das Unternehmen seine "Mein-Schiff"-Flotte noch um zwei Kreuzfahrtriesen erweitern. Diese sollen den Angaben zufolge in Turku gebaut werden. Der Konzern reagiere damit auf das boomende Kreuzfahrt-Geschäft, erklärte der TUI-Vorstandsvorsitzende Friedrich Joussen.

Bilder-Galerie
Die "Norwegian Escape" während ihrer Überführung durch die Ems. © NDR Foto: Oliver Gressieker

Die bekanntesten Schiffe der Meyer Werft

Für die Schiffsbauer bedeuten sie harte Arbeit, für die Region wertvolle Jobs - aber für unzählige "Sehleute" sind sie vor allem schöne Fotomotive: die Kreuzfahrtschiffe der Papenburger Meyer Werft. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 23.08.2014 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die vier Freundinnen Verena (von links nach rechts), Birgit, Claudia und Malis, alle aus dem Raum Münsterland, machen für ein paar Tage Urlaub in Cloppenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Cloppenburg: Corona-Zahlen steigen weiter an

Im Landkreis Cloppenburg ist die Sieben-Tage-Inzidenz von 61,5 auf 63,9 gestiegen. Am Freitag waren wegen der vielen Neuinfektionen die Corona-Regeln verschärft worden. mehr

Ein Rettungshubschrauber steht auf der A27 © Polizei Cuxhaven

Fünf Schwerverletzte bei Unfällen auf der A27

Bei zwei Unfällen auf der A27 bei Bremerhaven haben am Freitag fünf Menschen schwere Verletzungen erlitten. Unter anderem fuhr ein 96-Jähriger mit seinem Auto in ein Stauende. mehr

Die Lichtaufschrift Polizei bei einem Polizeiwagen © picture alliance / Frank May Foto: Frank May

Elsfleth: Unbekannte beschädigen Radaranlage

Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Sonnabend in Elsfleth (Landkreis Wesermarsch) eine mobile Radaranlage mit Farbe besprüht. Außerdem schlugen sie laut Polizei zwei Scheiben ein. mehr

Leere Stadionränge im Bremer Weserstadion.

Corona-Hotspot: Werder lädt Fans aus Cloppenburg aus

Weil ihr Landkreis Cloppenburg am Freitag zum Corona-Hotspot erklärt worden ist, dürfen 40 Werder-Fans am Sonnabend nicht ins Stadion. Ihr Glück im Ticket-Losverfahren war von kurzer Dauer. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen