Ein Wolfsrudel befindet sich in einem Wald. © picture alliance/dpa/Patrick Pleul Foto: Patrick Pleul

Meyer: Abschuss von Wölfen soll vorher bekannt gegeben werden

Stand: 09.12.2022 16:00 Uhr

Wenn sogenannte Problemwölfe abgeschossen werden sollen, will das Land Niedersachsen in Zukunft die entsprechende Abschussgenehmigung eine Woche vor dem Erlass veröffentlichen.

Das kündigte der niedersächsische Umweltminister Christian Meyer (Grüne) am Freitag an. Die Entscheidung schaffe mehr Transparenz und sorge für mehr Sachlichkeit in der Diskussion, sagte Meyer. "Spekulationen, ob - und wenn ja - wie viele Abschussgenehmigungen auf welcher fachlichen Grundlage erteilt werden, wird damit ein Ende bereitet." Die vorherige Landesregierung hatte über mehrere Ausnahmegenehmigungen für Wolfsabschüsse erst im Nachhinein informiert. Umweltorganisationen und die Grünen hatten dagegen geklagt.

VIDEO: Wenn die Wölfe wiederkommen (29 Min)

Neuregelung beeinflusst Umgang mit Problemwölfen nicht

Auch in Zukunft könnten Problemwölfe entnommen werden, sagte Meyer. Solange die Voraussetzungen des Bundesnaturschutzgesetztes erfüllt würden. Die Neuregelung habe auf das generelle Verfahren keinen Einfluss. Mit Blick auf die Veröffentlichung der Ausnahmeregelungen sagte der Umweltminister: "Mir ist besonders wichtig, die mit der Umsetzung rechtmäßiger Genehmigungen betrauten Jägerinnen und Jäger vor Anfeindungen und Repressalien zu schützen." Personenbezogene Daten würden bei der Veröffentlichung deswegen geschwärzt.

Naturschutzbund Niedersachsen begrüßt die Pläne

Holger Buschmann, Landesvorsitzender des Naturschutzbundes (Nabu) Niedersachsens, wertet die Pläne als "einen längst überfälligen Schritt zu mehr Transparenz und Sachlichkeit". Welcher Wolf mit welcher Begründung bisher zum Abschuss freigegeben worden wurde, sei bisher unklar und eine unabhängige Prüfung deswegen nicht möglich gewesen. "Dieser Kritik und der Klage des Nabu zum bisherigen Vorgehen wird nun zu Recht begegnet." Dennoch dürfe der Schutzstatus des Wolfes nicht aufgeweicht werden.

Streitthema Wolf: Gemeinde Friedeburg beschließt Resolution

Während Naturschützer und -schützerinnen auf den hohen Schutzstatus des Wolfes verweisen, sorgen sich Landwirte und -wirtinnen um ihre Tiere. Der Rat der Gemeinde Friedeburg (Landkreis Wittmund) etwa hat am Donnerstagabend eine Resolution zum Abschuss des Friedeburger Wolfsrudels verabschiedet. Der Rat verwies auf die Ereignisse der letzten Monate. Seit Mitte Juli seien immer wieder Jungrinder gerissen worden, hieß es. Die Angriffe auf Nutztiere seien nicht mehr hinnehmbar. Die Resolution wurde mit deutlicher Mehrheit verabschiedet: 16 Ratsmitglieder von CDU und SPD stimmten dafür, vier Ratsleute enthielten sich, darunter zwei Mitglieder der Grünen. In der Resolution wird die Landesregierung aufgefordert, rascher und entschlossener als bisher auffällige Wölfe zum Abschuss freizugeben.

VIDEO: Niedersachsens Schäfer fordern mehr Hilfe bei der Wolfsfrage (2 Min)

Weitere Informationen
Ein Wolf steht im Wald. © picture alliance Foto: Patrick Pleul

Genetischer Nachweis: Wolf riss Ursula von der Leyens Pony

Das tote Tier war auf einer Koppel in Burgdorf gefunden worden. Der Wolf soll auch für andere Risse verantwortlich sein. (06.12.2022) mehr

Mehrere Wölfe machen Halt auf einem Waldweg und schauen in die Kamera. © NDR

Zahl der Wolfsrudel im Norden ist stabil

Niedersachsen hat erneut bundesweit die zweithöchste Zahl an Wolfsrudeln. Die Debatte über Abschüsse dürfte weitergehen. (28.11.2022) mehr

Ein Wolf steht im Wald. © dpa/picture alliance Foto: Patrick Pleul

Beschluss rechtskräftig: Kein Abschuss von Friedeburger Wolf

Das NLWKN hat eine Beschwerde beim OVG Lüneburg zurückgezogen. Tierschützer hatte gegen die Abschussgenehmigung geklagt. (23.11.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.12.2022 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Gebäude der Sparkasse Hannover vor blauem Himmel mit dem roten Logo der Sparkasse auf der Hauswand. © NDR Foto: Julius Matuschik

Zehntausenden Bankkunden in Niedersachsen droht Kündigung

Sie haben den neuen AGB nicht zugestimmt. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen erklärt, was im Ernstfall zu tun ist. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen