Stand: 08.12.2016 07:28 Uhr

Peter Kossen: Prälat der sozial Schwachen geht

Mit einem kleinen Gottesdienst und einem Empfang vor 50 geladenen Gästen hat sich am Mittwochabend die katholische Kirche im Oldenburger Land von ihrem kommissarischen Leiter, Prälat Peter Kossen, verabschiedet. Der war als Kämpfer für die Rechte von Leih- und Werkvertragsarbeitern überregional bekannt geworden. Der Bischof von Münster, Felix Genn, dankte Kossen, weil der sich für die sozial Schwachen eingesetzt habe - und auch dafür, den Druck ausgehalten zu haben. Kossen wechselt auf eigenen Wunsch und wird nun einfacher Pastor in Lengerich im Tecklenburger Land.

Kossens Einsatz stieß auch kirchenintern auf Kritik

Das Thema Migration bleibe wichtig und werde wohl noch wichtiger, sagte der Geistliche in seiner Abschiedsansprache. Sein Einsatz gegen die Ausbeutung unter anderem in Schlachthöfen der Region war auch kirchenintern teils heftig kritisiert worden. Doch er bereue nur, die Missstände nicht noch deutlicher angeprangert zu haben, sagte Kossen. Die Kirche in der Region mit rund 265.000 Katholiken wird vom nächsten Jahr an von Weihbischof Wilfried Theising geführt werden, der auf Wunsch von Bischof Genn vom Niederrhein nach Vechta wechselt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 08.12.2016 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:04
Hallo Niedersachsen
03:01
Hallo Niedersachsen
06:05
Hallo Niedersachsen