Stand: 17.03.2020 19:29 Uhr

Inseln gesperrt: Tausende Urlauber abgereist

Menschenleere Tische und Stühle stehen auf der Strandpromenade auf Norderney. © dpa-Bildfunk Foto: Volker Bartels
Die Insulaner bleiben vorerst unter sich. Für Urlauber sind die Inseln gesperrt.

Auf den Ostfriesischen Inseln wird es ungewöhnlich leer sein in den Osterferien. Denn auf den beliebten Urlaubsinseln gibt es vorerst keine Urlauber mehr - die letzten machen sich in diesen Tagen auf den Weg nach Hause. Tausende sind bereits am Montag aufs Festland zurückgekehrt. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, wurden die Inseln für Touristen gesperrt.

Tausende verlassen Norderney

Rund 3.000 Menschen verließen am Montag Norderney, etwa 500 verabschiedeten sich von Juist. Das teilte die Reederei Norden-Frisia am Dienstag mit. Von Langeoog traten laut Bürgermeisterin Heike Horn (parteilos) rund 700 Gäste die Rückreise an, von Spiekeroog und Baltrum wurden rund 600 Touristen ans Festland gebracht, zum Teil mit Zusatzfähren. 360 von etwa 1.000 Gästen fuhren nach Informationen aus dem Rathaus am Montag von Wangerooge zurück.

Videos
Eine Fähre am Ableger.
1 Min

Urlauber auf Nordseeinseln: Zurück auf Los

Am vergangenen Wochenende sind noch rund 2.000 Urlauber nach Norderney gereist und mussten nun schon wieder die Insel verlassen. Hintergrund ist das Coronavirus. 1 Min

Bürgermeisterin: "Kompletter Umsatzverlust"

Bei der Abreise geht es langsamer voran als üblich. Die Zahl der Passagiere auf den Fähren wird begrenzt - sie sollen ausreichend Abstand zueinander halten. In ein paar Tagen aber dürften alle weg sein von den Inseln, auf denen man gerade jetzt mit einem Besucheransturm gerechnet hatte. "Das ist eine desaströse Situation für alle auf der Insel", sagte Langeoogs Bürgermeisterin Horn. Hotels, Gaststätten, Fahrradverleihe und viele mehr sind betroffen: "Sie haben nicht nur Umsatzeinbußen, sondern einen kompletten Umsatzverlust", sagte Horn.

"Erst mal keine Verträge"

Jetzt, Mitte März, sei eigentlich Einstellungsbeginn für die Saison, sagte ein Mitarbeiter eines Cafés auf Borkum am Dienstag. Dass diesmal alles anders ist, zeigte sich in einer Personalbesprechung des Cafés am Montag: "Erst mal keine Verträge. Das heißt für manche weiter Kurzarbeit, für andere Arbeitslosigkeit", erzählte der Mitarbeiter. "Die Stimmung ist gedrückt. Man weiß nicht, was morgen ist."

Weitere Informationen
Leere Bahnstation Norddeich Mole. © dpa - Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Corona: Urlauber verlassen Ostfriesische Inseln

Nach der Sperrung der Ostfriesischen Inseln für Touristen machen sich viele auf die Heimreise. Auch für Küstenorte auf dem Festland soll es strengere Regeln geben. mehr

Inseln nicht für große Zahl Infizierter ausgelegt

Am Sonntag hatten sich die Ministerpräsidenten von Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein auf die Sperrung der Inseln ab Montag geeinigt. Hintergrund ist nach Angaben einer Sprecherin der niedersächsischen Landesregierung, dass die Gesundheitssysteme der Inseln nicht für eine größere Zahl Corona-Infizierter ausgelegt sind. Die Maßnahme diene dem Schutz der Gäste und der Einheimischen. Insulaner und Menschen, die auf den Inseln arbeiten, dürfen bleiben oder pendeln.

Weitere Informationen
Menschen in einer Diskothek © Colourbox Foto:  ArenaCreative

Niedersachsen und der neue Corona-Alltag

Erst Sportfans, dann Partygänger: Das Land plant in Kürze weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Derweil verschärft der Landkreis Cloppenburg seine Allgemeinverfügung. mehr

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) bei einer Pressekonferenz. © NDR

Corona: Land mobilisiert 4,4 Milliarden

Die Landesregierung hat einen Nachtragshaushalt als Reaktion auf die Corona-Pandemie verabschiedet. Finanzminister Hilbers und Wirtschaftsminister Althusmann stellten das Milliarden-Paket vor. mehr

Carola Reimann (SPD), Niedersachsens Sozialministerin, und Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, sprechen bei der Pressekonferenz im Landtag zur Entwicklung der Coronavirus-Ausbreitung und den weiteren Schutzmaßnahmen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa

Niedersachsen schränkt öffentliches Leben ein

Mit drastischen Maßnahmen kämpft Niedersachsen gegen das Coronavirus: Läden, Spielplätze, Discos - vieles macht dicht. Ob das wirkt, soll sich in rund zwei Wochen zeigen. mehr

Schleswig-Holstein
Zwei Polizisten in neongelben Jacken winken mit einer Kelle an einer Straßensperre ein Fahrzeug heraus. © dpa Foto: Frank Molter

Coronavirus: Schleswig-Holstein für Touristen gesperrt

Die Landesregierung hat beschlossen, dass Touristen Schleswig-Holstein nicht mehr betreten dürfen. Außerdem werden Restaurants geschlossen und 500 Millionen Euro für Notfhilfe bereitgestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder - der Tag | 16.03.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Corona-Infektionen in Cloppenburg: Höchststand erreicht

Weitere 30 Einwohner des Landkreises sind mit dem Coronavirus infiziert. Soldaten der Bundeswehr sind im Hilfseinsatz. mehr

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

Polizei entdeckt Leiche in Wohnung in Syke

Die Identität des Mannes ist noch nicht geklärt. Auch die Todesursache steht noch nicht endgültig fest. mehr

Werder-Fans beim Heimspiel gegen Hertha BSC. © imago images / Nordphoto

Werder Bremen ohne Zuschauer gegen Bielefeld

Bundesligist Werder Bremen muss gegen Bielefeld auf Fans verzichten. Die Zahl der Corona-Inzidenz in der Stadt ist zu hoch. mehr

Ein Kettenkarussel auf dem Hamburger Dom in der Dämmerung. © NDR Foto: Gitte Alpen

Corona in Westniedersachsen: Kein "Gallipark", dafür "LaOLa"

Wie Kommunen mit dem Coronavirus umgehen, liegt weitgehend in ihrer Hand. Das zeigen mehrere Beispiele. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen