Stand: 25.08.2022 20:54 Uhr

Grüne Energie: Hafen in Kanada kooperiert mit Wilhelmshaven

Das Bild zeigt den JadeWeserPort in Wilhelmshaven. © Eibner Pressefotos Foto: Fabian Steffens
Der JadeWeserPort soll bei der Energiewende eine wichtige Rolle übernehmen. (Archivfoto)

Der Port of Belledune (BPA) in Kanada und das Unternehmen Niedersachsen Port Wilhelmshaven wollen künftig zusammenarbeiten und haben dazu eine Absichtserklärung unterzeichnet. Wie Niedersachsen Ports mitteilte, wird der Hauptfokus der Zusammenarbeit auf grünen Energieträgern und anderen grünen Industrieprodukten liegen. "Unser Hafen in Wilhelmshaven wird für die Energieversorgung in Deutschland künftig eine wichtige Rolle einnehmen", sagte Holger Banik, Geschäftsführer von Niedersachsen Ports. Gemeinsam mit dem Port of Belledune (BPA) wolle man einen bedeutenden Beitrag zur Energiewende leisten, hin zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft. Von kanadischer Seite hieß es, die Vereinbarung schaffe einen direkten Handelsweg zwischen New Brunswick und einem der größten europäischen Märkte für grüne Energie. Unter anderem soll es darum gehen, wie "saubere" Brennstoffe wie Ammoniak, Wasserstoff, Biomasse und Biogas künftig produziert, gelagert und versandt werden können.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.08.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Strom

Energiewende

Wasserstoff

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei kleine Katzen schlafen in einem Korb. © fotolia Foto: Andr

Katzenbabys ausgesetzt - Polizei bittet Zeugen um Hinweise

Die vier Kitten wurden schon vergangenen Sonntag im Landkreis Aurich gefunden. Sie seien nur wenige Wochen alt. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Ist Wohnen bald unbezahlbar?