Granate im Sand: Kita-Gelände war nicht komplett sondiert

Stand: 05.11.2021 06:30 Uhr

Nach dem Fund einer Handgranate auf dem Gelände einer Kindertagesstätte in Oldenburg ist nun klar, dass der Spielplatz nicht vollständig auf Kampfmittel untersucht wurde.

Vor einer Woche hatte ein Kind beim Spielen eine Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg in der Sandkiste ausgegraben. Die Stadt Oldenburg hat die Fläche, auf der die Kita 2015 gebaut wurde, von einem Investor gekauft. Weil sich auf dem Gelände zuvor eine Kaserne befand, hatte dieser Investor eine Fachfirma damit beauftragt, das Gelände zu untersuchen. In dem Bereich der Kita sollten allerdings nur vier Stellen überprüft werden, so der Geschäftsführer der Kampfmittelbeseitigungsfirma. An diesen Stellen wurde nichts gefunden.

Granate mit dem Spielsand angeliefert?

Die Ergebnisse wurde dem Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen übermittelt, der die Fläche für kampfmittelfrei erklärte. Die Stadt Oldenburg gab nach diesem Urteil keine weiteren Sondierungsarbeiten in Auftrag. Die Stadt habe erst jetzt erfahren, dass nicht das ganze Gelände überprüft wurde, hieß es. Allerdings, so vermuten der Leiter des städtischen Immobilienmanagements sowie die Oldenburger Fachfirma, könnte die Granate auch mit dem Spielsand angeliefert worden sein, in der die Handgranate gefunden wurde. In der kommenden Woche will sich die Stadt mit einer weiteren Fachfirma zusammensetzen und weitere Schritte ausarbeiten.

Weitere Informationen
Der Kampfmittelräumdienst entfernt eine Handgranate in Geesthacht, die Kinder beim Spielen gefunden haben. © Timo Jann Foto: Timo Jann

Oldenburg: Kind findet Granate beim Spielen auf Kita-Gelände

Der Junge nahm die Waffe in seinem Rucksack mit nach Hause. Das Gelände wird wegen möglicher weiterer Funde überprüft. (01.11.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.11.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Angeklagte sitzt vor Prozessbeginn mit Handfesseln in einen Saal im Landgericht und bedeckt sein Gesicht mit einem Briefumschlag. Der junge Mann soll im März 2021 in Emstek die drei Monate alte Tochter seiner damaligen Lebensgefährtin durch Schütteln und Schlagen auf eine harte Oberfläche getötet haben. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Baby totgeschüttelt? Zeugin entlastet Angeklagten

In Oldenburg hat heute der Prozess gegen einen 24-Jährigen begonnen. Er war mit der Mutter des verstorbenen Kindes liiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen