Ein Fischer holt halt an Bord eines Schiffes gefangenen Kabeljau aus den Netzen. © picture alliance/Bildagentur-online/Nilsen-McPhoto

Fangrechte: Norwegen droht mit Arrest von EU-Fischern

Stand: 15.07.2021 19:37 Uhr

Der Fangrechte-Streit in norwegischen Gewässern eskaliert: Die Norweger drohen, EU-Fischer in Arrest zu nehmen. Die betroffenen Reedereien in Cuxhaven und Bremerhaven sprechen von einem Rechtsbruch.

"Die Ministerin treibt das ein bisschen auf die Palme", sagte die niedersächsische Landwirtschafts- und Fischereiministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) nach einem Treffen mit der Fischereiwirtschaft in Cuxhaven. Sie werde nun mit ihren Kollegen in Schleswig-Holstein telefonieren. "Wir müssen uns Seite an Seite dagegen stemmen und uns der Sache annehmen", sagte Otte-Kinast dem NDR Niedersachsen. Die EU denkt unterdessen bereits über Maßnahmen gegen Norwegen nach.

Norwegen pocht auf Hoheitsansprüche

Hintergrund des Konflikts sind Verwerfungen nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU. "Während die EU ein grundsätzliches Abkommen mit Norwegen über Zugang und Quotenverteilung aushandeln konnte, scheiterten die Verhandlungen der Norweger mit den Briten", so der Deutsche Hochseefischereiverband. Norwegen wolle deshalb einseitig die EU-Kabeljauquote kürzen und habe eigene Makrelenquoten im Alleingang um rund 100.000 Tonnen erhöht -  zulasten der EU. Das Land poche dabei auf seine Hoheitsansprüche über die Region Spitzbergen.

"Selbstbedienungsaktion der Norweger"

"Weil der zu verteilende Fischbestand nicht größer wird, muss irgendjemand für diese Selbstbedienungsaktionen der Norweger die Zeche zahlen", sagte der Präsident des Verbandes der Hochseefischer, Gero Hocker. "Es kann nicht sein, dass die EU das einfach so hinnimmt."

Fangrechte im August ausgeschöpft

Nach Ansicht der Bundesregierung dürfte das erst das Vorspiel sein. Im August sind die für dieses Jahr ausgehandelten Fangrechte für die EU-Fischer ausgeschöpft. Und nach dem Brexit wurde für die Fischerei eine fünfjährige Übergangsfrist vereinbart.

Weitere Informationen
Zwei Fischer holen an Bord ihres Kutters Stellnetze mit Hering ein. © dpa picture alliance Foto: Christian Charisius

Brexit-Deal: Fischer fürchten um Fanggründe in der Nordsee

Fischer sind unzufrieden mit dem Brexit-Deal. Sorgen bereiten vor allem Kürzungen beim Herings- und Makrelenfang. mehr

Frischer Hering (r) und Scholle sind bei einem Großhändler im Fischmarkt Hamburg Altona im Angebot. © picture alliance/Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

Einigung: Vorläufige Fischfangquoten für Nordsee festgelegt

Die EU-Staaten haben sich geeinigt. Wegen der Unsicherheit um den Brexit handelt es sich aber nur um vorläufige Quoten. (17.12.2020) mehr

Archiv

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 15.07.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Motorradfahrer fahren durch Rhauderfehn. © Nord-West-Media-TV

15.000 Biker fahren an Haus von krebskrankem Jungen vorbei

Angehörige hatten im Internet zu einem Motorradkorso für den Sechsjährigen aus Rhauderfehn aufgerufen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen