Stand: 14.09.2022 08:00 Uhr

Enten am Flötenteich durch Gift von Bakterien gestorben

Ententreff am Steg vom Oldenburger Flötenteich. © NDR Foto: Bodo Ebert
Seit dem 1. September sind rund 60 Enten am Flötenteich gestorben.

Die verendeten gut 60 Enten am Oldenburger Flötenteich sind an Botulismus gestorben. Davon geht das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) aus. Das sei eine Krankheit, die durch ein Gift ausgelöst werde: Es entstehe häufig in heißen Sommern durch Bakterien in Gewässern, teilte das LAVES mit. Botulismus führt demnach bei Tieren dazu, dass die Muskulatur kopfabwärts gelähmt wird. Mehrere Enten hätten entsprechende Symptome gezeigt, sie seien stark abgemagert gewesen und konnten nichts mehr trinken, so das LAVES. Die Stadt Oldenburg warnt Tierbesitzer davor, Katzen und Hunde am Flötenteich laufen zu lassen. Auch sie könnten an dem Gift sterben, teilte ein Sprecher mit.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 14.09.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf ein Kettenkarussell am Kramermarkt in Oldenburg. © picture alliance/dpa/Ingo Wagner Foto: Ingo Wagner

Nach zwei Jahren Pause: Oldenburger Kramermarkt gestartet

Seit Freitag drehen sich die Karussells, des 415. Oldenburger Kramermarkts. Rund 110.000 Besucher kamen zum Auftakt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen