Arztteam rollt Patient auf Klinikbett durch einen Krankenhausflur. © panthermedia Foto: spotmatikphoto

Corona-Ausbruch: Ammerland-Klinik schränkt Betrieb ein

Stand: 11.02.2021 12:06 Uhr

Die Ammerland-Klinik und das dazugehörige Bundeswehrkrankenhaus in Westerstede haben ihren Betrieb heruntergefahren. Grund ist ein größerer Corona-Ausbruch.

Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, haben sich insgesamt 14 Ärzte und Pfleger infiziert. Zudem werden zwölf mit dem Virus infizierte Patienten behandelt, drei Menschen liegen auf der Intensivstation. Die Klinik hat deshalb entschieden, den Betrieb für eine Woche stark einzuschränken. Außerdem sollen alle 1.400 Mitarbeitenden des Komplexes getestet werden. Wie sich das Virus so schnell ausbreiten konnte, und ob es schon Mutationen darunter sind, will die Klinik am Nachmittag mitteilen.

Rettungswagen müssen andere Kliniken anfahren

Während des Notbetriebs sollen nur noch lebenswichtige Operationen durchgeführt werden. Rettungswagen sollen dagegen die Kliniken in Leer und Oldenburg anfahren. Vor zwei Wochen hatte bereits das Krankenhaus in Wittmund Corona-bedingt für einige Tage den Betrieb stark einschränken müssen.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 12.02.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Nasse Pflastersteine in Brake. © Nord-West-Media TV

Wesermarsch: Ausgangssperre endet Donnerstag um 0 Uhr

Zehn Tage durften die Menschen nachts ihre Grundstücke nicht verlassen. Nun sind die Infektionszahlen gesunken. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen