Stand: 29.01.2019 12:30 Uhr  | Archiv

Aurich: Migranten werden zu Erste-Hilfe-Trainern

von Frank Jakobs

Erste Hilfe sollte jeder leisten können. Schließlich kann immer etwas passieren, egal ob beim Sport, im Haushalt oder im Straßenverkehr. Erste-Hilfe-Kurse werden oft von Trainern durchgeführt, die bei Hilfsorganisationen tätig sind. Die Johanniter bieten nun erstmalig Lehrgänge zum Erste-Hilfe-Trainer für Migranten an. Ein Pilotprojekt in Niedersachsen, das zum einen bei der Integration helfen soll und zum anderen den Johannitern Nachwuchs beschert. Die "NDR Info Perspektiven" haben sich das Projekt erklären lassen.

Eine junge Frau mit Kopftuch übt die Herzdruckmassage an einer Puppe. © Anette Thanheiser/Johanniter Foto: Anette Thanheiser
In einem der Kurse für Erste-Hilfe-Trainer übt eine junge Frau die Herzdruckmassage an einer Puppe.

In einem Seminarraum sitzen mehrere Männer und Frauen und hören Anja Winkler zu. Sie ist Erste-Hilfe-Trainerin bei den Johannitern in Aurich in Ostfriesland. Auf einem großen Schaubild ist der menschliche Blutkreislauf zu sehen. Winkler geht die einzelnen Stationen durch. Die Teilnehmer hier werden zu Erste-Hilfe-Trainern ausgebildet. Sie sollen später selber Erste-Hilfe-Kurse geben und anderen beibringen, wie sie verletzte Menschen versorgen - und wie sie sich in Notsituationen verhalten sollen. Unter den Teilnehmern ist auch Hamad. Der 25-Jährige kommt aus Eritrea. "Ich möchte zuerst einmal Kontakt mit Menschen haben und ihnen helfen. Gleichzeitig möchte ich auch mein Deutsch verbessern. Und später möchte ich vielleicht versuchen, eine Ausbildung als Krankenpfleger zu machen."

Johanniter setzen auf Migranten

Auch Walid aus Syrien will etwas Sinnvolles machen und nimmt an diesem Kurs teil. Es gefalle ihm sehr, sagt er, es sei sehr interessant. Neben der Theorie gibt es immer wieder praktische Übungen. Jetzt müssen Walid und Hamad Blutdruck messen. Dazu gehört auch, die Manschette anzulegen, zu pumpen, den Puls zu fühlen und Werte abzulesen. Heute sind insgesamt vier Migranten im Kurs. Sie sind Teil des bundesweiten Pilotprojekts Erste Hilfe ohne Grenzen 2.0, sagt Helene Frieden. Sie ist Integrationsbeauftragte des Johanniter-Regionalverbands Weser-Ems. "Hier geht es darum, dass wir die Menschen zu Erste-Hilfe-Trainern ausbilden, damit sie bei uns mitarbeiten können, dass sie Teil des Verbandes werden. Ein Ansatz muss ganz klar für uns sein: Wir möchten als Johanniter die Realität widerspiegeln. In Deutschland hat mittlerweile jeder fünfte Mensch einen Migrationshintergrund."

Sprache ist wichtig

Gestartet ist das Projekt in Aurich, Oldenburg und Osnabrück mit 30 Migranten, die sich zu Erste-Hilfe-Trainern ausbilden lassen. Die Johanniter haben sich die Teilnehmer gezielt in Unterkünften oder Sprachkursen gesucht, sagt Frieden. "Um Menschen zu Erste-Hilfe-Trainern auszubilden, ist die Sprachkompetenz wichtig. Und da schauen wir, dass wir Menschen finden, die schon sehr gut Deutsch sprechen oder ein gewisses Potential mitbringen."

Zwei junge Frauen und ein junger Mann posieren mit angelegten Kopf-Verbänden für ein Foto. © Anette Thanheiser/Johanniter Foto: Anette Thanheiser

AUDIO: Die Johanniter bilden Migranten zu Erste-Hilfe-Trainern aus (3 Min)

Und später vielleicht Notfallsanitäter

Für die Teilnehmer ist das Projekt kostenlos. Finanziert werde es durch Spenden, so Frieden. Wenn Walid und Hamad nach einem Jahr fertige Erste-Hilfe-Trainer sind, können sie weitere Kurse machen und später sogar hauptamtliche Notfallsanitäter werden. Auch andere Verbände der Johanniter schauen gespannt in den Nordwesten. Helene Frieden ist überzeugt, dass dieses Projekt Schule machen wird. "Generell ist es so, dass viele, genauso wie ich, davon überzeugt sind, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um Integration auch wirklich leisten zu können", sagt sie optimistisch.

Weitere Informationen
Eine weiße Herschlaglinie auf einer grünen Tafel, die in ein rotes Herz mündet und danach aufhört auszuschlagen. © photocase.de Foto: David-W

Erste Hilfe: Diese Songs können Leben retten

Erst 112 wählen, dann erste Hilfe leisten: Um das Herz eines Menschen am Leben zu erhalten braucht es etwa 100 Schläge pro Minute - eine Geschwindigkeit, die sich auch im Beat ausgewählter Songs wiederfindet. mehr

Eine Frau wirft eine Glühbirne hoch, so dass sie über ihrer Hand zu schweben scheint. © Nadia Valkouskay/unsplash Foto: Nadia Valkouskay

NDR Info Perspektiven: Auf der Suche nach Lösungen

In der Reihe NDR Info Perspektiven beschäftigen wir uns mit Lösungsansätzen für die großen Herausforderungen unserer Zeit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 30.01.2019 | 07:38 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter der Meyer Werft mit IGM-Fahne. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Meyer Werft will weiter Werkvertragsarbeiter einsetzen

Ohne sie würden die Schiffe zu teuer, heißt es. Juniorchef Jan Meyer spricht von einer ernsten Lage für den Betrieb. mehr

Eine Bildkombo zeigt die Kandidatinnen für das Bürgermeisteramt in Lemwerder Brigitta Rosenow, Michael Lühmann und Christina Winkelmann. © Brigitta Rosenow/Michael Lühmann/Christina Winkelmann

Briefwahl in Lemwerder: Wer folgt auf Regina Neuke?

Zwei Frauen und ein Mann kandidieren bei der Bürgermeisterwahl in der Gemeinde. Das Ergebnis kommt am heute Abend. mehr

Auf einer Tafel in einem Klassenzimmer steht "Sommerferien" geschrieben. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Niedersachsen hält an Terminen für Schulferien fest

Trotz Distanzlernen und Wechselunterricht bräuchten Lehrer und Schüler dringend ihre Ferien, sagte Kultusminister Tonne. mehr

Jubel den Spielern von Werder Bremen © imago images / Nordphoto

Werder Bremen brutal effektiv: Brustlöser-Sieg in Berlin

Mit dem 4:1-Erfolg beim direkten Verfolger Hertha BSC haben sich die Hanseaten Luft im Abstiegskampf verschafft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen