Ein Schiff fährt über die Ems. © Sina Schuldt/dpa Foto: Sina Schuldt

Anträge zur geplanten Außenemsvertiefung ab Frühjahr einsehbar

Stand: 06.01.2023 07:31 Uhr

Die Vertiefung der Außenems rückt näher: Die Antragsunterlagen liegen mittlerweile größtenteils bei den zuständigen Behörden. Öffentlich ausgelegt werden sollen sie im zweiten Quartal dieses Jahres.

Das teilte die Generaldirektion Wasserstraßen- und Schifffahrt in Bonn mit. Die Behörde geht davon aus, dass sie ihren geplanten Zeitplan einhalten kann. So soll bei einer Verfahrenslaufzeit "von im günstigen Fall" etwa einem Jahr das Baurecht für die Vertiefung 2024 erteilt werden - sofern es im Planfeststellungsverfahren keine Klagen gibt.

VIDEO: Masterplan Ems: Runder Tisch zum Problem mit dem Schlick (12.08.2022) (3 Min)

Vertiefung soll Arbeitsplätze in Emden sichern

Die Fahrrinne der Außenems, also der trichterförmigen Flussmündung zur Nordsee, soll auf einer Strecke von knapp 13 Kilometern bis zum Emder Hafen um einen Meter vertieft werden. So soll die Erreichbarkeit des Emder Hafens und die damit verbundenen rund 10.000 Arbeitsplätze gesichert werden. Naturschutzverbände lehnen die Pläne strikt ab. Die Ems leidet seit Jahrzehnten unter massiver Verschlickung und Sauerstoffmangel. Die Hauptursache liegt laut Naturschützern in den vorherigen Ausbaggerungen des Flusses. Weitere Vertiefungen würden die Situation verschlechtern und durch einen größeren Unterhaltungsaufwand zu noch mehr Baggerungen führen, heißt es etwa vom Naturschutzbund (NABU).

NABU: Ausbaggern führt zu toten Zonen in der Ems

Bisherige Ausbau- und Unterhaltungsmaßnahmen bei Ems, Weser und Elbe hätten gezeigt, dass bei weiteren Ausbaggerungen die sogenannte Flutdominanz weiter zunehme, dadurch fließe weniger Wasser ins Meer zurück. Stattdessen bleibe mehr Schlick in diesem Bereich und salziges Meerwasser gelange weiter flussaufwärts. "Dies führt zum Absterben von Organismen, die auf Brack- oder Süßwasser angewiesen sind - noch mehr Schlick entsteht", erklärt der NABU. Insbesondere im Sommer sinke bei hohen Temperaturen der Sauerstoffgehalt derart, dass von toten Zonen im Fluss gesprochen werden müsse.

Die Außenems

Seit 2019 sind Teile der Außenems niedersächsisches Naturschutzgebiet (NSG). Das NSG umfasst eine Fläche von ca. 12.000 Hektar. Damit sollen die charakteristischen und schutzbedürftigen Lebensräume und Arten der Mündung der Außenems in die Nordsee, das äußere Emsästuar, geschützt und entwickelt werden. Das NSG stellt einen bedeutenden Nahrungs- und Rastplatz für zahlreiche Wat-, Wasser- und Entenvogelarten dar und ist Bestandteil des Lebensraums von Seehund und Schweinswal.

Weitere Informationen
Auf einer Luftaufnahme ist ein langer Deich der Aussenems bei Emden zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Geplante Außenemsvertiefung besorgt Naturschützer

Nach Jahren des Stillstands kommt Bewegung in die geplante Vertiefung der Außenems. Die Wirtschaft freut sich - der NABU warnt dagegen vor den Folgen einer Verschlickung. (23.03.2020) mehr

Möwen hocken auf einer verfallenen Metallbrücke an der Außen-Ems. © dpa Foto: Ingo Wagner

Die Außenems ist ab sofort Naturschutzgebiet

Nach langwierigen Verhandlungen haben Deutschland und die Niederlande die Außenems unter Naturschutz gestellt. Dieser Schritt war notwendig, um Auflagen der EU zu erfüllen. (25.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.01.2023 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Umweltschutz

Mehr Nachrichten aus der Region

Schriftzug "UNFALL" ist an einer Rückscheibe eines Streifenwagens der Polizei eingeblendet. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Autofahrer verliert Kontrolle über Pkw und fährt in Küche

Laut Polizei hatte der Mann vor dem Unfall in Brake ein gesundheitliches Problem. Er kam in ein Krankenhaus. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen