Scholz bei Rheinmetall - Proteste zum Kanzler-Besuch in Unterlüß

Stand: 13.02.2024 13:01 Uhr

In Unterlüß ist am Montag der erste Spatenstich für eine neue Munitionsfabrik des Rüstungskonzerns Rheinmetall erfolgt. Mit dabei war Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Begleitet wurde der Termin von Demonstrationen.

"Mit der Investition legen Sie die Grundlage dafür, die Bundeswehr und unsere Partner in Europa eigenständig und vor allem dauerhaft mit Artilleriemunition zu versorgen", sagte Scholz beim symbolischen ersten Spatenstich zu Firmenchef Armin Papperger. Das sei gerade mit Blick auf die Ukraine und ihren Munitionsbedarf bedeutend. "Es ist wichtig, dass wir alles dafür tun, die Produktion weltweit zu erhöhen", betonte der Bundeskanzler. Bereits im kommenden Jahr soll laut Papperger die Produktion anlaufen.

Weitere Informationen
In einer Produktionshalle des Rüstungskonzerns Rheinmetall stehen Schützenpanzer Puma. © Philipp Schulze/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Philipp Schulze

Kommentar zum Bau der neuen Munitionsfabrik in Unterlüß

Man müsse die neue Fabrik nicht bejubeln, aber nüchtern zur Kenntnis nehmen, meint NDR Hauptstadtkorrespondentin Katharina Seiler. mehr

Lies: Munitionsfabrik "konkreter Beitrag" für Verteidigungsfähigkeit

Neben dem Kanzler war auch Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) in den Landkreis Celle gekommen. Die Bundesregierung sieht den Spatenstich für die Munitionsfabrik auch als Signal an die Verbündeten, dass Deutschland international Verantwortung übernimmt - und bei den Hilfen für die Ukraine vorangeht. Auch der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) sieht in der neuen Produktionsanlage einen "konkreten Beitrag", um die gemeinsame Verteidigungsfähigkeit zu erhöhen.

Demonstration mit rund 300 Traktoren

Demonstrierende Landwirte mit Treckern beim Rüstungskonzern Rheinmetall in Unterlüß (Landkreis Celle). © Philipp Schulze/dpa Foto: Philipp Schulze/dpa
Rund um eine geplante neue Munitionsfabrik des Rüstungskonzerns Rheinmetall in Unterlüß gab es Proteste.

Am Rande des Kanzler-Besuchs in Unterlüß versammelten sich Demonstrantinnen und Demonstranten schon am Montagmorgen. Rund 300 Trecker und 400 Personen beteiligten sich laut Polizei. Die Proteste seien friedlich verlaufen. Die Landwirte demonstrierten laut Landvolk Niedersachsen für ihre aktuellen Forderungen wie den Agrardiesel, weitere Steuererleichterungen und den Abbau der Bürokratie in der Landwirtschaft. "Wir sind in der letzten Zeit nicht gehört worden", sagte Carsten-Wilhelm Drewes, stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes Celle.

Proteste auch gegen Rüstungs- und Kriegspolitik

Auch die Friedensaktion Südheide hat demonstriert. Mit stillem Protest wollte man darauf hinweisen, dass die Rüstungs-und Militärpolitik die Spannungen und kriegerischen Auseinandersetzungen dieser Welt anfeuert, hatte es im Vorfeld geheißen.

Videos
Olaf Scholz steht an einer Panzerhaubitze. © Screenshot
3 Min

Spatenstich für neue Munitionsfabrik: Scholz besucht Unterlüß

Rheinmetall will im neuen Werk unter anderem Artilleriemunition herstellen. Der Termin wurde von Demonstrationen begleitet. (12.02.2024) 3 Min

200.000 Geschosse sollen in Unterlüß produziert werden

Der Rüstungskonzern Rheinmetall will in dem geplanten neuen Werk in Unterlüß unter anderem Artilleriemunition herstellen. Bereits nächstes Jahr soll die neue Fabrik fertig sein. Dann sollen zunächst 50.000 Artilleriegranaten das neue Werk verlassen. Im Jahr 2026 soll die Produktion auf 100.000, später auf 200.000 pro Jahr hochgefahren werden - unter anderem für die Panzerhaubitzen, die in der Ukraine an der Front stehen.

Weitere Informationen
Vernetzte Soldaten: Panzer-Testschüsse auf dem Rheinmetall-Werksgelände in Unterlüß. © NDR

ARD-Doku "Inside Rheinmetall - Zwischen Krieg und Frieden"

Sechs Monate lang hat ein ARD-Team einzigartige Einblicke in den Rüstungskonzern erhalten und viele Gespräche mit Verantwortlichen und Mitarbeitenden geführt. extern

Rheinmetall: Bis zu 500 neue Arbeitsplätze

Rheinmetall investiert in den Kiefernwäldern der Heide rund 300 Millionen Euro. Das Unternehmen rechnet mit bis zu 500 neuen Arbeitsplätzen. "Der Standort Unterlüß beweist, dass die deutsche Industrie in der Lage ist, auch in strukturschwachen Regionen Großprojekte anzugehen und Fachkräfte anzulocken", sagte Wirtschaftsminister Lies. Der Blick auf die Rüstungsindustrie habe sich nicht zuletzt durch den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine elementar verändert. Lies weiter: "Wir stehen selbstbewusst und überzeugt hinter den notwendigen Investitionen der Industrie."

Bürgermeister: Einwohner stehen hinter Rheinmetall

Auch der Ortsbürgermeister von Unterlüß, Kurt Wilks (CDU), begrüßt die Investition des Konzerns. Viele der 3.500 Einwohnerinnen und Einwohner arbeiten für Rheinmetall. Die Bevölkerung stehe in weiten Teilen hinter der Waffenproduktion, so Wilks. Die neue Fabrik habe "eine ganz besondere Bedeutung für den Ort und die Gemeinde".


12.02.2024 12:44 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version des Textes haben wir geschrieben, es hätte Blockadeversuche gegeben. So hatte es die Polizei Celle auf dem Kurznachrichtendienst X geschrieben. Später hieß es, es habe keine Blockaden von Zufahrten gegeben.

 

Weitere Informationen
Unter Zeitdruck: Erste „Gepard“-Munition für die Ukraine. © NDR/Klaus Scherer

Munition für die Ukraine: Rheinmetall baut Standort in Unterlüß aus

Der Rüstungskonzern baut in dem kleinen Ort in der Heide ein Munitionswerk. Rheinmetall erlebt zurzeit einen Wachstumsschub. mehr

Olaf Scholz beim besuch einer Produktionsstätte der Firma Rheinmetall. © Screenshot
3 Min

Spatenstich für Munitionsfabrik: Scholz besucht Unterlüß

Der Rüstungskonzern Rheinmetall will seine Produktion in dem Dorf ausweiten. Die Grundsteinlegung wurde von Protesten begleitet. 3 Min

Ein Kampfpanzer der Bundeswehr vom Typ „Leopard 2 A7V“ steht auf einem Übungsplatz. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

Rheinmetall rechnet wegen Ukrainekriegs mit starkem Wachstum

Bis 2026 soll der Umsatz des Rüstungskonzerns in Unterlüß auf 14 Milliarden Euro nahezu verdoppeln. (22.11.2023) mehr

Wieder aufbereitete Marder-Schützenpanzer stehen bei einer Führung durch das Rheinmetall-Werk anlässlich der Sommerreise des niedersächsischen Wirtschaftsministers vor einer Halle. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Rheinmetall schickt weitere 20 Panzer in die Ukraine

Der Rüstungskonzern hat nach eigenen Angaben einen Auftrag über 20 "Marder" vom Bundesverteidigungsministerium erhalten. (06.06.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 12.02.2024 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Polizeiauto steht vor einem Haus in Westervesede in der Gemeinde Scheeßel. © dpa Bildfunk Foto: Focke Strangmann

Vier Tote in Scheeßel und Bothel: Taten haben Vorgeschichte

Die Ex-Partnerin des mutmaßlichen Täters stellte vor der Tat mit ihrem neuen Freund Strafanzeige gegen ihn. Der Mann ist unter den Opfern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen