Hohe Kosten, Mindestlohn: Obstbauern kämpfen um Existenz

Stand: 23.09.2022 14:22 Uhr

Die deutschen Obstbauern wollen am Sonnabend bundesweit gegen ungleiche Wettbewerbsbedingungen demonstrieren. Das größte deutsche Obstanbaugebiet, das Alte Land, ist besonders betroffen.

"Die Kosten explodieren und die Erzeugerpreise halten da nicht mit", sagte Obstbauer Claus Schlieker aus Guderhandviertel dem NDR in Niedersachsen. Quasi alles sei teurer geworden. Energie, Dünger, Pflanzenschutzmittel und selbst die Apfelkisten aus Holz kosteten mittlerweile das Doppelte, so Schlieker.

VIDEO: Äpfel aus dem Alten Land: Gute Ernte erwartet (18.08.2022) (1 Min)

Mindestlohn in Polen deutlich geringer

Besonders hart trifft die 550 Betriebe, die Schlieker als Leiter des Obstbauversuchsrings Altes Land berät, der gestiegene Mindestlohn. Während dieser im Nachbarland Polen nur 2,90 Euro beträgt, steigt er in Deutschland zum 1. Oktober auf 12 Euro. Rund 40 Prozent der Produktionskosten bei den Altländer Äpfeln sind Lohnkosten. Deshalb wollen die Obsterzeuger auf Plätzen und Wochenmärkten protestieren. Die Apfelernte im Alten Land liegt in diesem Jahr mit 320.000 Tonnen über dem langjährigen Durchschnitt.

Weitere Informationen
Ein Mann pflückt einen Apfel © Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen - ZEHN

Niedersachsen ist bundesweit zweitwichtigstes Baumobstland

Besonders im Alten Land wird viel Obst produziert, vor allem Äpfel. Die größte Anbauregion liegt in Baden-Württemberg. (09.09.2022) mehr

Äpfel hängen auf einem Obsthof im Alten Land am Baum, im Hintergrund erntet jemand. © picture alliance/dpa/Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Apfelernte: "Hervorragende" Qualität und mehr Äpfel als 2021

Die Betriebe im Alten Land an der Unterelbe erwarten eine Ernte von 323.000 Tonnen. Sie kämpfen aber mit Problemen. (19.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.09.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Hubschrauber hebt über einer Unfallstelle auf der A1 ab. © NonstopNews Foto: NonstopNews

A1 nach Massenunfall mit 24 Verletzten wieder frei

Insgesamt elf Autos waren am Sonnabend zwischen Bockel und Elsdorf zusammengestoßen. Die Strecke blieb stundenlang gesperrt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen