Stand: 14.06.2024 14:57 Uhr

Hochwasser- und Umweltschutz: Deichverbände einigen sich mit Meyer

Radfahrer auf dem Elbdeich. © NDR Foto: Kathrin Weber
Für den Aus- oder Neubau von Deichen müssen Deichverbände Ausgleichsflächen für den Naturschutz finden. (Themenbild)

Die Deichverbände aus dem Landkreis Stade haben sich am Freitag mit Umweltminister Christian Meyer (Grüne) auf einen Kompromiss zwischen Deichbau und Umweltschutz geeinigt. Die Verbände hatten im Vorfeld kritisiert, dass die Auflagen zu hoch seien und sie für den Deichbau zum Beispiel unverhältnismäßig große Ausgleichsflächen bereitstellen müssten. Konkret: Für einen Quadratmeter Deichrasen müssen die Verbände nach eigenen Angaben acht Quadratmeter Naturraum als Ausgleich stellen. Der Umweltminister kündigte beim Treffen in Hannover an, einen neuen Erlass auf den Weg zu bringen. Zukünftig soll jede Fläche, die für den Deichbau genutzt wird, nur noch im Verhältnis eins zu eins ausgeglichen werden. Diesen Vorschlag begrüßten die Deichverbände.

Weitere Informationen
Die Elbe in Boizenburg bei Hochwasser: Der Fluss ist deutlich über die Ufer getreten und hat Felder überschwemmt. © NDR Foto: Mike-Oliver Woyth

Sichere Deiche: Leiden wir unter "Hochwasser-Demenz"?

Das Hochwasser belastet die Deiche. Viele müssten verstärkt werden. Aber nach einem Hochwasser passiert oft lange nichts. (12.01.2024) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 14.06.2024 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltpolitik

Deichbau

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf einen durch eine Explosion zerstörten Wohncontainer der Geflüchtetenunterkunft in Buchholz. © dpa Foto: Georg Wendt

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Bewohner war Verursacher

Das sei nun klar, so die Staatsanwaltschaft Stade. Sie hat den Fall abgeschlossen. Ein Ermittlungsverfahren gibt es nicht. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen