Stand: 05.02.2020 17:58 Uhr

Historische Briefe: Einblick in Leben der Nonnen

Blick in den Innenhof des Klosters Lüne. © NDR Foto: Julius Matuschik
Die knapp 1.800 Briefe wurden in einer Truhe im Klosterarchiv entdeckt. (Archivbild)

Im Kloster Lüne in Lüneburg holen Wissenschaftler derzeit Schritt für Schritt die Vergangenheit  der Nonnen ans Tageslicht. Zahlreiche Briefe aus dem Spätmittelalter werden von ihnen gelesen und aus dem Niederdeutschen und Lateinischen übersetzt. Mehrere Jahrhunderte schlummerten die Schriftstücke nahezu unbeachtet in einer Truhe im Klosterarchiv. Jetzt liefern sie den Historikern ganz neue Erkenntnisse über eine Zeit, in der über das Leben von Frauen hinter den Klostermauern nicht allzu viel bekannt ist.

VIDEO: Historischer Briefschatz aus dem Kloster Lüne (3 Min)

1.800 Briefe geben außergewöhnliche Einblicke

Äbtissin Reinhild von der Goltz und Historikerin Eva Schlotheuber mit den alten Briefen. © NDR Foto: Jutta Niggemann
Äbtissin Reinhild von der Goltz und Historikerin Eva Schlotheuber mit den historischen Briefen.

"Was wir hier vor uns haben, ist ein ganz ungewöhnlicher Schatz aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Es ist eine Überlieferung, die seinesgleichen sucht in ganz Europa", sagte Projektleiterin Eva Schlotheuber NDR Niedersachsen. Demnach berichten in knapp 1.800 Briefen Frauen aus der Binnenperspektive über ihren Alltag und ihre Konflikte im Kloster.

Umfangreiche Bildung der Nonnen überrascht

Das Klischee, dass die Nonnen den Tag ausschließlich betend und arbeitend verbracht haben, konnte durch die Briefe widerlegt werden. Eine zentrale Erkenntnis ist zudem, dass sie gebildeter waren als bislang angenommen. "Das betrifft vor allem die Sprache. Sie konnten sich fließend lateinisch und niederdeutsch ausdrücken", so Schlotheuber. "Auch konnten sie die Mischung der beiden Sprachen sehr angepasst und auch humorvoll formen."

Handschriftliche Kopien der gesamten Korrespondenz

Jemand hält mittelalterlichen Briefe in den Händen. Diese sind in drei Büchern zusammengefasst worden. © NDR Foto: Jutta Niggemann
Die Briefe geben einen seltenen Einblick in das Klosterleben des Spätmittelalters.

Dass es die Briefe überhaupt gibt, verdanken die Wissenschaftler einer Besonderheit seinerzeit im Kloster Lüne. Sämtliche Korrespondenz, die nach außen ging, wurde handschriftlich kopiert. Bisher ist rund ein Viertel der Briefe ausgewertet worden. In den nächsten Jahren wartet also noch weitere historische Detektivarbeit auf die Wissenschaftler.

Weitere Informationen
Der Innenhof des Klosters Lüne. © imago/McPHOTO

Kloster Lüne - Lüneburgs stille Oase

Nur wenige Gehminuten vom quirligen Zentrum Lüneburgs entfernt liegt Kloster Lüne. Dort erwarten den Besucher mittelalterliche Kunst, ein Textilmuseum und herrliche Ruhe. (24.08.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 05.02.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Gutachter René Werner und Nils Heidelberg schauen sich mit einem Messgerät den Schimmelbefall an einer Badezimmerwand an. © NDR Foto:  Torsten Oestermann

Stadtteil Kaltenmoor: Wo der Schimmel zur Untermiete wohnt

Viele Mieter in dem Lüneburger Stadtteil klagen über das Problem. Vom Vermieter Vonovia fühlen sie sich allein gelassen. mehr

Eine Hand zeigt auf einen Sticker auf dem für das Volksbegehren Artenschutz mit einer Biene und dem Slogan "Vielfalt schützen, Zukunft retten" geworben wird. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Volksbegehren Artenvielfalt nun endgültig erledigt

Sechs Wochen nach Beschluss des Naturschutz-Pakets "Niedersächsischer Weg" ist die umstrittene NABU-Aktion vom Tisch. mehr

Das Industriegebiet Stade-Bützfleth vor den Toren Hamburgs liegt am seeschifftiefen Wasser und ist somit der ideale Standort für ein LNG-Terminal. © NORD-LUFTBILDER.de Foto: Martin Elsen

Geplantes LNG-Terminal: Stade macht Werbung in eigener Sache

Die Region macht sich für den Standort bei Wirtschaftsminister Althusmann stark. Wilhelmshaven ist aus dem Rennen. mehr

Jeanshosen © colourbox

Gericht: Miete für Modegeschäft trotz Lockdowns fällig

Die Betreiberin eines Ladens in Celle hatte das Geld einbehalten. Das Landgericht Lüneburg entschied für den Vermieter. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen