Stand: 04.08.2021 10:45 Uhr

Hirschlausfliegen beißen im Nordosten des Landes häufiger zu

Eine Hirschlausfliege sticht in menschliche Haut. © picture alliance/blickwinkel/H. Bellmann/F. Hecke Foto: H. Bellmann/F. Hecke
Die Hirschlausfliege ist ein zeckenartiger Parasit und kann schmerzhafte Entzündungen hervorrufen. (Themenbild)

Im Nordosten von Niedersachsen werden offenbar immer mehr Menschen von Hirschlausfliegen gebissen. Die Bisse des Insekts können schmerzhaft sein und sich entzünden. Im schlimmsten Fall müssen die Bisse mit einem Antibiotikum behandelt werden. Üblicherweise befällt die Hirschlausfliege Wildschweine, Rehe und Hirsche. Fachleute machen die heißen, trockenen Sommer und den Klimawandel dafür verantwortlich, dass die Fliege häufiger vorkommt. Die Hirschlausfliege ist ein zeckenartiger Parasit. Experten empfehlen, besonders nach Waldspaziergängen den Körper nach den Tieren abzusuchen und sie zu entfernen.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.08.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Gäste und Bergleute laufen durch einen Tunnel im ehemaligen Erkundungsbergwerk Gorleben. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Nach Aus als Atommüll-Endlager: Gorleben wird stillgelegt

Das teilte das Bundesumweltministerium mit. Der Rückbau des Bergwerks soll einen dreistelligen Millionenbetrag kosten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen