Blackout: Landkreis Harburg probt für den Ernstfall

Stand: 07.11.2022 11:22 Uhr

Ein flächendeckender Stromausfall gilt zurzeit als unwahrscheinlich. Sollte der Fall wider Erwarten dennoch eintreten, will der Landkreis Harburg vorbereitet sein. Deshalb gab es jetzt eine Übung.

Dazu hat der Landkreis Harburg im Kreishaus den Strom abgestellt. Geprüft werden sollte, ob das Notstromaggregat anspringt und ob alle wichtigen Bereiche weiterhin mit Strom versorgt werden, zum Beispiel die Einsatzleitzentrale und die Computer-Server. Nach Angaben eines Kreis-Sprechers hat das im Großen und Ganzen gut geklappt. Wie eine Umfrage im Auftrag des NDR in Niedersachsen ergeben hat, sind sämtliche Landkreise im Nordosten Niedersachsens mit Notstromaggregaten ausgestattet. Auch an einigen Tankstellen könnte trotz Stromausfalls Benzin gezapft werden.

Keine Angst vor Gasnotstand

Einen Gasnotstand halten die Landkreise ebenfalls für unwahrscheinlich. So gehen die Gasversorger im Landkreis Lüneburg nicht davon aus, dass irgendwann Privathaushalte nicht mehr mit Gas versorgt werden können. Einige Kommunen wie die Gemeinde Bienenbüttel denken aber trotzdem darüber nach, Wärmeräume einzurichten. Der Landkreis Harburg kann eigenen Angaben zufolge flexibel im Rahmen des Katstrophenschutzes reagieren.

Landkreis Lüneburg hat IT-Sicherheit im Fokus

Im Landkreis Lüneburg kommt unterdessen alle zwei Wochen der Krisenstab zusammen, um über die aktuelle Lage zu sprechen. Unter anderem geht es bei den Treffen von Vertretern des Landkreises und der Mitgliedskommunen um mögliche Cyberangriffe. Vom Landkreis Lüneburg heißt es dazu: Die IT sei vorbereitet und die Führungsebenen seien sensibilisiert. Details will der Landkreis nicht preisgeben.

Weitere Informationen
Verschiedene Lebensmittel für den Notfall-Vorrat in einem Karton © picture alliance / Zoonar Foto: Olena Mykhaylova

Vorrat für Notfälle anlegen: Welche Lebensmittel eignen sich?

Behörden raten Verbrauchern, für Notfälle einen Vorrat im Haus zu haben. Diese Lebensmittel sollten unbedingt dabei sein. mehr

Bürger sollen selbst vorsorgen

Alle Landkreise im Nordosten rufen zudem Bürgerinnen und Bürger dazu auf, für den Ernstfall vorzusorgen. So sollten sie für einen Zeitraum von zehn Tagen haltbare Lebensmittel auf Vorrat haben sowie pro Person und Haushalt zwei Liter Wasser am Tag. Auch eine Taschenlampe, Kerzen und Streichhölzer sollten vorhanden sein. Weitere Informationen zur Notfall-Vorsorge gibt es auf der Internetseite des Bundesamtes für Katastrophenschutz.

Weitere Informationen
Ein Fahrzeug vom Katastrophenschutz Niedersachsen steht vor einem ehemaligen Möbelgeschäft, das zu einem der beiden Impfzentren im Landkreis Osnabrück eingerichtet worden ist. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch/dpa

Was dann? Ukraine-Krieg und ein Ratgeber für Katastrophen

Eine Broschüre des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz scheint angesichts des Krieges in der Ukraine aktueller denn je. (03.03.2022) mehr

Das Logo der Apps KATWARN und NINA. © NDR

Cell Broadcast und Warn-Apps NINA und KATWARN melden Gefahren

Apps wie NINA oder KATWARN warnen vor Gefahren wie Unwettern. Was melden sie genau und welche Nachteile können sie haben? (16.02.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 04.11.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Strom

Energiekrise

Energie

Mehr Nachrichten aus der Region

Mehrere Windräder stehen auf einem Feld in Niedersachsen. © picture alliance/dpa Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Windkraft: Umweltminister nimmt Kommunen in die Pflicht

Meyer stellt heute neue Flächenvorgaben vor. Landkreise und kreisfreie Städte sollen den Windkraft-Ausbau voranbringen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen