A1 nach Massenunfall mit 24 Verletzten wieder frei

Stand: 02.10.2022 08:52 Uhr

Bei einer Massenkarambolage mit elf Autos auf der A1 bei Elsdorf (Landkreis Rotenburg/Wümme) sind am Samstagnachmittag 24 Menschen verletzt worden. Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen.

Die Strecke in Richtung Hamburg konnte erst am Abend wieder freigegeben werden. Der Verkehr staute sich sich zeitweise auf einer Länge von bis zu zwölf Kilometern. Ein schwer verletzter Mann und eine leichter verletzte, schwangere Frau mussten nach Angaben der Polizeiinspektion Rotenburg in zwei Rettungshubschraubern in Krankenhäuser in Hamburg und Rotenburg geflogen werden. Alle anderen Betroffenen dürften sich nach Einschätzung der Polizei leichte Verletzungen zugezogen haben. 15 Rettungswagen waren im Einsatz, es wurden auch Behandlungszelte aufgebaut.

A1: Massenkarambolage an Stauende

Auslöser für die Massenkarambolage war ein Verkehrsunfall kurz vor dem Autobahnparkplatz Hatzte. Bei Starkregen hatte ein Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war von der Fahrbahn abgekommen. Als Folge kam es auf der A1 zu einem kilometerlangen Rückstau. Etwa eine halbe Stunde nach dem ersten Unfall fuhren am Stauende in Höhe der Anschlussstelle Elsdorf zehn Pkw aufeinander, teilte die Polizei mit. Den Schaden des Massenunfalls schätzt die Autobahnpolizei Sittensen auf rund 100.000 Euro.

Weitere Informationen
Eine Schlange von Autos fährt an der Baustelle in Petersdorf vorbei. © NDR Foto: NDR

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.10.2022 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf der Autotür eines Streifenwagens steht der Schriftzug Polizei. © NDR Foto: Julius Matuschik

Kohlenmonoxid in Buchholz: Nur noch ein Haus gesperrt

Vier der fünf Wohnhäuser wurden wieder freigegeben. Woher das giftige Gas kam, das zwölf Menschen verletzte, ist unklar. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen