Stand: 19.08.2022 07:57 Uhr

Zu wenig Wasser: Maschseeflotte stellt Betrieb ein

Die Hannover, das kleinste Schiff der Maschseeflotte, fährt auf dem in der Innenstadt gelegenen See. © picture alliance/dpa Foto: Holger Hollemann
Die Fahrgastschiffe der Maschseeflotte müssen jetzt vorerst im Bootshaus bleiben. (Themenbild)

Niedrigwasser behindert nicht nur den Schiffsverkehr auf der Weser - jetzt ist auch die Maschseeflotte in Hannover lahmgelegt. Die Boote müssten ab sofort im Bootshaus bleiben, teilte das hannoversche Verkehrsunternehmen Üstra mit. Die Stadt Hannover habe wegen des niedrigen Wasserstandes entschieden, dass die Rund- und Charterfahrten vorerst ausfallen müssen. Beim Maschseefest waren die vier Schiffe noch unterwegs. Die Stadt Hannover hatte vor Kurzem die Wasserzufuhr aus den Ricklinger Kiesteichen in den Maschsee gestoppt. Denn auch in den Kiesteichen sinkt der Wasserstand.

Weitere Informationen
Ein Stein liegt trocken im Bett der Weser. © Klaus Matthes

Pegelstände an der Oberweser fallen derzeit rasant

Hauptgrund ist der gedrosselte Zufluss von der Edertalsperre in Hessen. Schifffahrt ist nur noch eingeschränkt möglich. (16.08.2022) mehr

Blick vom Eckberg bei Bodenwerder © picture alliance/Bildagentur-online/Schoening

Zu trocken: Fahrgastschiffe auf Oberweser müssen pausieren

Die Edertalsperre gibt nur noch minimal Wasser ab, sodass die Pegelstände sinken. Betroffen ist nun auch Niedersachsen. (11.08.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 19.08.2022 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) spricht auf dem Hamburger Landesparteitag. © picture alliance/dpa/Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

"Kanalratte": Erdoğan zeigt Kubicki bei Hildesheimer Justiz an

Wolfgang Kubicki (FDP) hatte den türkischen Präsidenten bei einem Auftritt in Niedersachsen als "Kanalratte" bezeichnet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen