Ein Ausschnitt vom "Reformationsfenster", gestaltet vom Künstler Markus Lüpertz. © NDR

Weiter keine Einigung im Streit um Marktkirchenfenster

Stand: 03.11.2020 15:02 Uhr

Der Rechtsstreit um ein Kirchenfenster, das Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) der Marktkirche in Hannover schenken will, ist es vor dem Landgericht am Dienstag zu keiner gütlichen Einigung gekommen.

Das von Starkünstler Markus Lüpertz entworfene Buntglasfenster sollte schon vor Jahren eingebaut werden, doch dagegen wehrt sich der Erbe des 1994 gestorbenen Architekten Dieter Oesterlen.

Kläger sieht Urheberrechte verletzt

Kläger Georg Bissen, sagte bei der mündlichen Verhandlung seinem Stiefvater sei es bei der Auswahl der Fensterfarben um die Gesamtatmosphäre des Raumes gegangen. Bissen will mit seiner Klage den Einbau des Lüpertz-Fensters verhindern, das sich mit dem Reformator Martin Luther beschäftigt. Er sieht Oesterlens Urheberrecht verletzt.

Kirche beruft sich auf Selbstbestimmungsrecht

Dagegen beruft sich die beklagte Marktkirche auf ihr kirchliches Selbststimmungsrecht. Das von Lüpertz entworfenen Fenster sei eine Bereicherung für die Gemeinde, sagte Pastorin Hanna Kreisel-Liebermann. Auf dem 13 Meter hohen Fenster sind unter anderem eine barfüßige Figur im weißen Gewand - wohl Luther - und fünf schwarze Fliegen zu sehen. Das geplante so genannte Reformationsfenster rege die Menschen an, sich mit ihren eigenen Ängsten auseinanderzusetzen, sagte die Pastorin. Die bisherigen Fenster habe sie als "Notverglasung" empfunden. Die 1943 bei Bombenangriffen zerstörte Kirche war zwischen 1946 und 1952 vom Architekten Dieter Oesterlen wiederaufgebaut worden. Die Zivilkammer will ihre Entscheidung in etwa vier Wochen verkünden.

Weitere Informationen
Die Marktkirche in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Fensterstreit in Hannover: Landgericht bittet zum Ortstermin

Das Geschenk von Altkanzler Schröder sorgt für Zwist in Hannover. Zerstört es die schlichte Atmosphäre der Marktkirche? (21.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 03.11.2020 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Mehr als ein Dutzend Nachweise landesweit

In Niedersachsen sind zahlreiche neue Fälle mit dem mutierten Corona-Virus bekannt geworden. Ein Hotspot ist Göttingen. mehr

Justizgebäude Hildesheim © NDR Foto: Axel Franz

Hildesheim: Prozess gegen mutmaßliche Drogenhändler beginnt

Die vier Angeklagten sollen im Landkreis Holzminden eine Marihuana-Plantage mit mehr als 2.000 Pflanzen betrieben haben. mehr

Saman Yussuf (Schüler), Kalsom Orya (Schülerin),	Marie Lassan (Klassenlehrerin) und	Matthias Meyer (Klassenlehrer). Von oben links nach unten rechts © NDR

NDR Serie: Die Klasse 9b - ab jetzt auch von zu Hause

Ein Jahr lang begleitet der NDR die 9b der IGS in Hannover-Mühlenberg. Seit Kurzem ist auch hier Homeschooling angesagt. mehr

Der Anwalt für arbeitsrecht Ferdinand Brüggehagen im Interview mit Hallo Niedersachsen.
3 Min

Corona-Krise: Homeoffice-Verordnung tritt in Kraft

Welche Möglichkeiten haben Beschäftigte, wenn der Arbeitgeber sich dagegen sträubt? Ein Arbeitsrechtler gibt Auskunft. 3 Min

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen