Stand: 08.07.2020 16:37 Uhr

Uni Hildesheim untersucht Ängste von Kindern

eine junge Frau kauert auf einem Sofa © Photocase Foto: Cattari Pons
Die Ängste von Kindern stehen im Mittelpunkt einer Studie der Universität Hildesheim. (Themenbild)

Forscher der Universität Hildesheim wollen in einer Studie die Ängste von Kindern untersuchen. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, soll es dabei nach Angaben der Uni auch um die Furcht vor der Corona-Pandemie und vor Kriminalität gehen. Die Forscher wollen unter anderem herausfinden, welche Rolle Eltern beim Entwickeln der Ängste spielen. An der Studie können Kinder zwischen acht und zwölf Jahren mit jeweils einem Elternteil teilnehmen. Die Erwachsenen füllen im Internet einen Fragebogen aus; mit den Kindern wird im Anschluss virtuell ein Interview geführt.

Weitere Informationen
Schulkinder auf dem Schulweg. © Fotolia.com Foto: Sandor Jackal

Corona-Krise: Kinder verschwinden vom Radar

Die Corona-Krise führt nach Ansicht von Experten zu Problemen bei Bildungsgerechtigkeit und Kinderschutz. Die Grünen fordern Pflichtbesuche bei allen Schülern. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 08.07.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der ehemalige Landrat von Hameln-Pyrmont Tjark Bartels (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Missbrauch in Lügde: Ex-Landrat prangert Behördenversagen an

Kritik an Bartels klarer Aussage im Untersuchungsausschuss in NRW kommt aus der CDU im Kreistag Hameln-Pyrmont. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen