Stand: 21.06.2021 13:14 Uhr

Tödliche Schüsse: Verdächtiger aus Diepenau schweigt

Eine durch Einschusse beschädigte Hauswand wurde von der Spurensicherung mit einem Maß und einer Nummer versehen. © dpa-Bildfunk Foto: Lino Mirgeler
Der mutmaßliche Täter soll seine von ihm getrennt lebende Ehefrau und deren Bruder umgebracht haben.

Nach den tödlichen Schüssen in Espelkamp in Ostwestfalen schweigt der 52-jährige Tatverdächtige aus Niedersachsen. Laut einer gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft von Montag soll der Mann am vergangenen Donnerstag seine von ihm getrennt lebende Ehefrau und seinen Schwager getötet haben. Er sitzt seit Freitag wegen zweifachen Totschlags in Untersuchungshaft. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter knapp sechs Stunden nach der Tat in Diepenau (Landkreis Nienburg), das rund 13 Kilometer von Espelkamp entfernt liegt, fest. Nach Angaben der Ermittler war er zuvor polizeilich nicht aufgefallen. Das Motiv liege im "familiären Bereich".

Weitere Informationen
Ein Haus in Espelkamp in Nordrhein-Westfalen an dem zwei Menschen erschossen worden sind. Der mutmaßliche Täter wurde in Niedersachsen von der Polizei gefasst. © dpa-Bildfunk Foto: Lino Mirgeler

Tödliche Schüsse: Diepenauer hatte wohl "familiäres" Motiv

Der Verdächtige aus dem Landkreis Nienburg soll in NRW zwei Menschen getötet haben. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. (18.06.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 21.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau in OP-Kleidung hält eine Blutkonserve (durchsichtiger Beutel mit Blut) hoch. © Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Zu wenige Spenden - DRK sieht Engpass bei Blutkonserven

Das Rote Kreuz macht die Corona-Verunsicherung sowie die Jahreszeit für die sinkende Spendenbereitschaft verantwortlich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen