Rote Trillerpfeifen von ver.di liegen auf einem Haufen. © picture alliance/ZUMA Press Foto: Sachelle Babbar

Tarifstreit: Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter

Stand: 01.10.2020 19:45 Uhr

Die Gewerkschaft ver.di hatte für Donnerstag erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst aufgerufen. In Hannover blieben die städtischen Schwimmbäder dicht.

In der Landeshauptstadt legten zudem Gebäudereiniger die Arbeit nieder. Ein Schwerpunkt der Aktion war diesmal Bremen: Dort demonstrierten rund 350 Gebäude- und Straßenreiniger vor dem Gebäude der Finanzverwaltung. Ver.di-Gewerkschaftssekretär John Hellmich kündigte eine Fortsetzung der Ausstände an. "Es werden weitere Warnstreiks folgen", sagte Hellmich.

Nächste Verhandlungsrunde am 22. Oktober

Der Tarifstreit schwelt bereits seit mehr als einer Woche. Ver.di verlangt für die Beschäftigten 4,8 Prozent mehr Geld, mindestens aber 150 Euro, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Mitte September war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben. Am 22. und 23. Oktober wird weiterverhandelt.

Videos
Eine leere U-Bahnstation während des Streikes.
3 Min

Warnstreiks im öffentlichen Dienst legen Nahverkehr lahm

Tausende Berufspendler in Niedersachsen bekamen die Folgen zu spüren. Die Gewerkschaft ver.di fordert 4,8 Prozent mehr Lohn. 3 Min

Ausstände im ÖPNV und in Krankenhäusern

Am Mittwoch hatte der Schwerpunkt des Streiks in Kliniken gelegen, darunter waren die Krankenhäuser des Klinikums Region Hannover sowie die Krankenhäuser in Lüneburg und Osnabrück. Allein in den Krankenhäusern des Klinikums Region Hannover beteiligten sich nach ver.di-Angaben rund 500 Mitarbeiter. Der Ausstand, der die meisten Menschen traf, erfolgte am Dienstag, als es zu Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr kam. Schwerpunkt waren Hannover, Braunschweig, Osnabrück, Goslar und Göttingen. Für die insgesamt 87.000 Beschäftigten im Nahverkehr fordert ver.di den Einstieg in einen bundesweiten Rahmentarifvertrag. Zwar gehört auch der öffentliche Nahverkehr zum öffentlichen Dienst - mit den aktuellen Tarifverhandlungen haben die Forderungen der Gewerkschaft aber nichts zu tun.

Weitere Informationen
Eine Bahn mit einem Warnstreik-Schild im Fenster © imago images/Die Videomanufaktur

Warnstreik legt Nahverkehr in Niedersachsen lahm

Die Gewerkschaft ver.di nannte die Beteiligung "stark". Die Pendler hatten sich offenbar gut auf den Streik vorbereitet. (29.09.2020) mehr

Ein Schild mit der Aufschrift: Dieser Betrieb wird bestreikt. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Wen Warnstreiks im öffentlichen Dienst treffen könnten

Nach gescheiterten Tarifverhandlungen hat der öffentliche Dienst Warnstreiks angekündigt. Kitas, Schwimmbäder oder Ämter könnten von Dienstag an schließen. Mehr bei tagesschau.de (20.09.2020) extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.10.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Wolken ziehen über den Firmensitz der Tui Group hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Neues Rettungspaket: TUI bekommt fast zwei Milliarden Euro

Der Reisekonzern ist durch die Pandemie finanziell angeschlagen. TUI-Chef Fritz Joussen hofft auf die Zeit nach Corona. mehr

Ein Stop-Schild ist vor einem Continental-Logo zu sehen. © picture alliance Foto: Roberto Pfeil

IG Metall erklärt Gespräche mit Continental für gescheitert

Streitpunkt ist der geplante Abbau von Tausenden Stellen. Die IG Metall vermisst Alternativ-Vorschläge. mehr

Ein Ultraleichtflugzeug Gyrocopter fliegt über Felder. © picture alliance/dpa-Bildfunk

Fluggeräte-Hersteller Autogyro stellt Insolvenzantrag

Die Beschäftigten sind laut dem Geschäftsführer teilweise in Kurzarbeit. Am Standort Hildesheim arbeiten 78 Menschen. mehr

Eine Glastür in einem katholischn Gemeindehaus. © Wolfgang Semmet Foto: Wolfgang Semmet

Missbrauchsschutz: Pfarrer aus Hannover setzt auf Glastüren

Das Konzept gegen "dunkle Ecken" soll dafür sorgen, dass sich Kinder in den Räumen der katholischen Kirche wohlfühlen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen