Rote Trillerpfeifen von ver.di liegen auf einem Haufen. © picture alliance/ZUMA Press Foto: Sachelle Babbar

Tarifstreit: Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter

Stand: 01.10.2020 19:45 Uhr

Die Gewerkschaft ver.di hatte für Donnerstag erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst aufgerufen. In Hannover blieben die städtischen Schwimmbäder dicht.

In der Landeshauptstadt legten zudem Gebäudereiniger die Arbeit nieder. Ein Schwerpunkt der Aktion war diesmal Bremen: Dort demonstrierten rund 350 Gebäude- und Straßenreiniger vor dem Gebäude der Finanzverwaltung. Ver.di-Gewerkschaftssekretär John Hellmich kündigte eine Fortsetzung der Ausstände an. "Es werden weitere Warnstreiks folgen", sagte Hellmich.

Nächste Verhandlungsrunde am 22. Oktober

Der Tarifstreit schwelt bereits seit mehr als einer Woche. Ver.di verlangt für die Beschäftigten 4,8 Prozent mehr Geld, mindestens aber 150 Euro, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Mitte September war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben. Am 22. und 23. Oktober wird weiterverhandelt.

Videos
Eine leere U-Bahnstation während des Streikes.
3 Min

Warnstreiks im öffentlichen Dienst legen Nahverkehr lahm

Tausende Berufspendler in Niedersachsen bekamen die Folgen zu spüren. Die Gewerkschaft ver.di fordert 4,8 Prozent mehr Lohn. 3 Min

Ausstände im ÖPNV und in Krankenhäusern

Am Mittwoch hatte der Schwerpunkt des Streiks in Kliniken gelegen, darunter waren die Krankenhäuser des Klinikums Region Hannover sowie die Krankenhäuser in Lüneburg und Osnabrück. Allein in den Krankenhäusern des Klinikums Region Hannover beteiligten sich nach ver.di-Angaben rund 500 Mitarbeiter. Der Ausstand, der die meisten Menschen traf, erfolgte am Dienstag, als es zu Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr kam. Schwerpunkt waren Hannover, Braunschweig, Osnabrück, Goslar und Göttingen. Für die insgesamt 87.000 Beschäftigten im Nahverkehr fordert ver.di den Einstieg in einen bundesweiten Rahmentarifvertrag. Zwar gehört auch der öffentliche Nahverkehr zum öffentlichen Dienst - mit den aktuellen Tarifverhandlungen haben die Forderungen der Gewerkschaft aber nichts zu tun.

Weitere Informationen
Eine Bahn mit einem Warnstreik-Schild im Fenster © imago images/Die Videomanufaktur

Warnstreik legt Nahverkehr in Niedersachsen lahm

Die Gewerkschaft ver.di nannte die Beteiligung "stark". Die Pendler hatten sich offenbar gut auf den Streik vorbereitet. (29.09.2020) mehr

Ein Schild mit der Aufschrift: Dieser Betrieb wird bestreikt. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Wen Warnstreiks im öffentlichen Dienst treffen könnten

Nach gescheiterten Tarifverhandlungen hat der öffentliche Dienst Warnstreiks angekündigt. Kitas, Schwimmbäder oder Ämter könnten von Dienstag an schließen. Mehr bei tagesschau.de (20.09.2020) extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.10.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Boden vor dem Rathaus. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Kontakte reduzieren: Weil appelliert an alle Niedersachsen

Bundeskanzlerin Merkel und die Länderchefs haben neue Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. mehr

Die S3 Richtung wettbergen hält an der Stadtbahn-Haltestelle Kröpcke in Hannover. © NDR.de Foto: Eric Klitzke

Neues Parkhaus für Pendler in Hannover-Wettbergen kommt

An dem Stadtbahn-Endpunkt sollen bis zum Jahr 2023 insgesamt 300 Stellplätze für Autos und 100 für Fahrräder entstehen. mehr

Die bunten Figuren "Nanas" der Künstlerin Niki de Saint Phalle © HMTG

Niki de Saint Phalle: Schöpferin der Nanas wäre 90 Jahre alt

Die französische Künstlerin wurde am 29. Oktober 1930 geboren. Drei ihrer berühmten, bunten Nanas stehen im Hannover. mehr

Menschen besuchen einen Weihnachtsmarkt vor der Hämelschenburg in Hameln. © NDR Foto: Hubert Brenner

Hameln sagt Weihnachtsmarkt ab - einzelne Stände geplant

Der Grund sind die steigenden Corona-Infektionszahlen. Einige Buden sollen aber am 1. Dezember öffnen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen