Stand: 01.12.2021 19:40 Uhr

TUI plant Auflösung von Großteil der Geschäftsreisen-Sparte

Das Logo des Reiseunternehmens Tui ist an der Fassade eines Reisehändlers angebracht. © dpa-Bildfunk Foto: Nicolas Armer
Die Zukunft der mehr als 300 Beschäftigten der Sparte des Touristikkonzern ist derzeit unklar. (Themenbild)

Der Reisekonzern TUI Deutschland will seine Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen. Das Management setzte die Belegschaft am Mittwoch über den Plan hierzu in Kenntnis. Demnach wird der Bereich First Business Travel (FBT) als eigenständige Einheit "in der vorhandenen Form nicht weitergeführt". Wie es in einer internen Mitarbeiterinformation weiter hieß, wolle man die bisherigen Aktivitäten künftig "auf ein Mindestmaß" verringern. Konkrete Verhandlungen über die Zukunft der mehr als 300 betroffenen Beschäftigten sollen im Januar beginnen. Die Erträge aus speziellen Angeboten für Geschäftsreisende sackten aufgrund der Corona-Krise besonders stark ab.

Weitere Informationen
Der erste Flug mit Passagieren einer Boeing 737 MAX von TUI fly Belgium hebt am Flughafen Brüssel ab. © picture alliance Foto: Laurie Dieffembacq

Zuversicht bei TUI: Reisekonzern will Schulden abbauen

Das staatlich gestützte Unternehmen will neue Aktien im Wert von 1,1 Milliarden Euro ausgeben - und einen Kredit tilgen. (6.10.2021) mehr

Stefan Baumert im Portrait. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Wyrwa

TUI: Stefan Baumert wird neuer Deutschland-Chef

Der 47-jährige Manager soll ab dem 01. Oktober das wichtige deutsche Veranstaltergeschäft in der TUI-Gruppe leiten. (6.9.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 01.12.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hannovers Spieler bejubeln einen Treffer. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Nächster Favoriten-Sturz im Pokal: Hannover 96 wirft Gladbach raus

Die "Roten" feierten gegen den Bundesligisten ein Fußball-Fest und folgten dem HSV und St. Pauli ins Viertelfinale des DFB-Pokals. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen