Stand: 13.08.2020 07:31 Uhr

TUI erhält weiteren Milliarden-Kredit vom Staat

Auf einem Gebäude ist die Silhouette des Logos der TUI Group vor wolkenverhangenem Himmel zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Der Bund hilft TUI mit einem weiteren Milliarden-Kredit durch die Corona-Krise. (Themenbild)

Der durch die Corona-Pandemie stark in Mitleidenschaft gezogene Reisekonzern TUI erhält einen weiteren Milliarden-Kredit vom Staat. Mit 1,05 Milliarden Euro soll der Konzern mit Sitz in Hannover seine Geschäftseinbrüche überbrücken. Zuvor hatte TUI bereits ein Darlehen der Förderbank KfW über 1,8 Milliarden Euro zugesprochen bekommen.

VIDEO: Corona Kompakt: TUI bekommt Milliardensumme (2 Min)

Bund könnte sich mit bis zu neun Prozent beteiligen

Durch die weiteren staatlichen Hilfen sollen die TUI-Beschäftigten nach Angaben der Bundesregierung eine Perspektive erhalten. Eine Bedingung für das zusätzliche Stabilisierungspaket ist, dass TUI eine Wandelanleihe in Höhe von 150 Millionen Euro ausgibt, die der Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes (WSF) kauft. Bei einer Umwandlung in Aktien könnte sich der Bund dann mit bis zu neun Prozent an TUI beteiligen.

TUI-Chef: "Geschäftsmodell ist intakt"

TUI-Chef Fritz Joussen betonte, dass das Geschäftsmodell des Reisekonzerns intakt sei. Sommerurlaub finde wieder statt. Allerdings wisse derzeit niemand, wie sich die Pandemie in den kommenden Monaten in einzelnen Märkten auswirken werde. "Deshalb ist es richtig und wichtig, gemeinsam mit der Bundesregierung weitere Vorsorge zu treffen", so Joussen.

Weitere Informationen
Drei Flugzeuge warten an ihren Terminals.
3 Min

Corona-bedingter Stellenabbau bei TUIfly?

Der Ferienflieger TUIfly ist wegen der Corona-Pandemie in schwere Turbulenzen geraten. Es droht ein massiver Stellenabbau. 3 Min

Der TUI-Vorsitzende Friedrich Joussen steht neben einem Fenster vor einem Bücherregal.

Corona-Krise bei TUI: Joussen will Sparten abgeben

Der Reisekonzern TUI will sich offenbar von Sparten trennen. Vorstand Joussen kündigte an, Teile des Unternehmens zu verkaufen. Die Corona-Krise habe TUI hart getroffen. mehr

Mehrere Flugzeuge des Reisekonzerns TUI stehen auf einem Flughafen. © picture alliance / BELGA /dpa Foto: Eric Lalmand

TUI streicht wegen Corona-Krise 8.000 Stellen

Wegen der Folgen der Corona-Pandemie will der Reisekonzern TUI rund 8.000 Stellen abbauen. Das Unternehmen plant, die Kosten pro Jahr um bis zu 400 Millionen Euro zu reduzieren. mehr

Tui-Flugzeuge am Hannover Flughafen. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschule

Corona-Krise: 1,8 Milliarden Kredit für TUI

Der Weg für die Staatshilfe ist frei: Der Reisekonzern TUI erhält zum Überbrücken der Corona-Krise 1,8 Milliarden Euro. Sein komplettes Reiseprogramm ist zur Zeit ausgesetzt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.08.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hannovers Niklas Hult (l.) und Aues Florian Krüger kämpfen um den Ball. © dpa-Bildfunk Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Willkommen im Mittelmaß: Hannover 96 spielt in Aue nur remis

Das 1:1 war das vierte Spiel in Folge ohne Sieg für die Niedersachsen, die mit 35 Punkten auf Rang acht herumdümpeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen