Stand: 15.01.2020 15:05 Uhr

Genehmigung für Stromtrasse nach Hessen

Die geplante Stromleitung von Niedersachsen nach Hessen kann vom Netzbetreiber Tennet voraussichtlich wie geplant gebaut werden. Die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bestätigte am Mittwoch, dass der Beschluss für den letzten fehlenden Teilabschnitt C der Wahle–Mecklar-Leitung vorliege. Die 230 Kilometer lange Leitung soll die Umspannwerke Wahle in Niedersachsen und Mecklar in Hessen verbinden. Durch die Leitung soll dann Strom mit einer Spannung von 380.000 Volt fließen. Der Abschnitt C hat eine Länge von 48 Kilometern und führt vom Umspannwerk Hardegsen nördlich von Göttingen an die Landesgrenze.

Videos
Stromtrassen
5 Min

Sorgt Minister für Erdkabel in seinem Wahlkreis?

Seit Jahren fordern Anwohner erfolglos, die Stromtrasse in Wahle-Mecklar unter die Erde zu legen. Ein Gesetzesentwurf soll nun genau das möglich machen - in Sigmar Gabriels Wahlkreis. 5 Min

Trasse soll Ende 2024 ans Netz gehen

"Damit ist der Weg frei für den Bau des größten Drehstrom-Leitungsbauprojekts in Deutschland", sagte Tennet-Geschäftsführer Tim Meyerjürgens. Laut Unternehmen soll das Projekt die Übertragungskapazität für Windenergie in der Nord-Süd-Achse erhöhen und außerdem die Versorgungssicherheit und die Netzstabilität in der Region gewährleisten. Bis Ende 2024 will Tennet die Stromleitung in Betrieb nehmen.

Klagen noch möglich

Nach Angaben der Landesbehörde sind noch Klagen gegen den Beschluss möglich. Der Beschluss für den Abschnitt C wird vom 28. Januar an in den Rathäusern entlang der Trasse öffentlich ausgelegt. Tennet sagte unterdessen zu, den Dialog mit den Bürgern und der Politik fortzusetzen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 15.01.2020 | 14:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Mehr Nachrichten aus der Region

Trauerfeier in der Kirche St. Bonifatius. Hier steht der Sarg des in Wunstorf getöteten 14-Jährigen. © Moritz Frankenberg/dpa Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Hunderte bei Trauerfeier für getöteten 14-Jährigen in Wunstorf

Am Gottesdienst nahmen etwa 450 Menschen teil, darunter Mitschüler des Getöteten. Der Pfarrer fand bewegende Worte. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen