Verteidiger Fritz Willig (r) und Verteidigerin Yana Tchelpanova (l) sprechen im Verhandlungssaal im Landgericht Hannover mit einem Angeklagten. © dpa Foto: Ole Spata

Schüsse in Hannover: Angeklagter schweigt zum Prozessstart

Stand: 30.11.2021 21:06 Uhr

Nach tödlichen Schüssen auf einer belebten Kreuzung in Hannover hat am Dienstag der Prozess gegen den mutmaßlichen Schützen begonnen. Die Anklage wirft ihm versuchten Totschlag und Totschlag vor.

Zum Prozessauftakt schwieg der 33-Jährige zu den Vorwürfen. Er will sich aber bis zum nächsten Gerichtstermin vor dem Landgericht Hannover schriftlich äußern. Dem Mann wird vorgeworfen, im Juni dieses Jahres in der Hannoverschen Innenstadt auf einen Autofahrer geschossen und ihn getötet zu haben. Das 30-jährige Opfer war mit einem Bekannten unterwegs. An einer Kreuzung trafen die beiden auf den Angeklagten, der in einem anderen Wagen saß.

Mehrere Schüsse aus Pistole abgefeuert

Während das spätere Opfer im Auto blieb, stieg der Beifahrer aus. Nach Angaben der Ermittelnden ging dieser mit einer Holzlatte zum Auto des mutmaßlichen späteren Schützen und schlug auf das Fahrzeug ein. Daraus soll der 33-Jährige wenig später mehrere Male mit einer Pistole gefeuert haben. Der 30-Jährige wurde tödlich getroffen.

Gericht besonders gesichert

Der mutmaßliche Schütze und sein Opfer kannten sich offenbar. Beide waren in der Baubranche tätig. Sie sollen sich über Geschäfte gestritten haben. Um mögliche Racheakte zu verhindern, ist das Landgericht Hannover an den 14 geplanten Prozesstagen besonders gesichert.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.11.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine S-Bahn steht auf freier Strecke in der Nähe des Bahnhofs Hannover-Linden/ Fischerhof. © Bundespolizeiinspektion Hannover

S-Bahnen in Hannover ausgefallen: Eichhörnchen löst Störung aus

Es kletterte auf eine Oberleitung und bekam einen Stromschlag. Die Reparatur des Schadens dauert laut Bahn bis Montag. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen