Stand: 01.07.2020 20:15 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Schneverdingen Zentrum von Schleuser-Netzwerk

Die Polizei ist am Mittwoch in fünf Bundesländern, darunter Niedersachsen und Hamburg, gegen ein Netzwerk mutmaßlicher Schleuser vorgegangen. 530 Beamte der Bundespolizei durchsuchten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hannover 26 Objekte - darunter mindestens eines in Schneverdingen (Landkreis Heidekreis). Hier soll der Hauptbeschuldigte wohnen. Den Verdächtigen wird neben gewerbsmäßigem illegalen Einschleusen von Ausländern, gewerbsmäßige Urkundenfälschung vorgeworfen.

Stempel, Dokumente, Waffen und Geld sichergestellt

In Hamburg wurden mehrere Wohnungen und Geschäfte durchsucht. Beamte trugen unter anderem Rechner und Kartons aus einem Copy-Shop in der Innenstadt. Weitere Ziele der Groß-Razzia waren Objekte in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Thüringen. Wie die Staatsanwaltschaft Hannover mitteilte, seien Stempel, Dokumente, Datenträger, Waffen und hohe Summen Bargeld sichergestellt worden. Die Fahnder hätten zudem drei Haftbefehle vollstreckt.

Scheinlegaler Daueraufenthalt gegen Bezahlung

Ziel der Bande war es offenbar, Menschen aus Nicht-EU-Staaten mit den gefälschten Pässen scheinlegale Einreisen und Daueraufenthalte in der Bundesrepublik zu ermöglichen - gegen entsprechende Bezahlung. Laut Strafverfolgungsbehörde richteten sich die Maßnahmen gegen verdächtige Schleuser, Unterstützer und mutmaßliche Auftraggeber, gegen die wegen Anstiftung zur Urkundenfälschung sowie des unerlaubten Aufenthalts ermittelt wird.

Jederzeit zum Nachhören
10:00
NDR 1 Niedersachsen

Nachrichten aus dem Studio Hannover

10.07.2020 17:00 Uhr
NDR 1 Niedersachsen

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. Audio (10:00 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 01.07.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

00:50
Hallo Niedersachsen
04:01
Hallo Niedersachsen
02:59
Hallo Niedersachsen