Mehrere Pakete sind auf einem Laufband zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Peter Steffen

Wunstorf, Garbsen, Emden: Amazon-Beschäftigte protestieren

Stand: 01.09.2021 09:51 Uhr

Vertreter von Gewerkschaften und Beratungsstellen wollen heute vor den Verteil- und Sortierzentren von Amazon in Wunstorf, Garbsen und Emden für bessere Arbeitsbedingungen demonstrieren.

Zu den bundesweiten Aktionstagen, bei denen Beschäftigte auf verschiedenen Sprachen über ihre Rechte informiert werden sollen, haben die Beratungsstelle für mobile Beschäftigte in Niedersachsen sowie die Gewerkschaft ver.di und der Deutsche Gewerkschaftsbund aufgerufen.

Amazon verweist auf regelmäßige Kontrollen

"Den Preis für die sprudelnden Gewinne des weltgrößten Online-Händlers bezahlen auch die Kolleginnen und Kollegen, die die Pakete transportieren und zustellen, und zwar mit prekären Arbeitsbedingen bei Subunternehmen oder als Solo-Selbständige", sagte Katarzyna Zentner von der Beratungsstelle für mobile Beschäftigte in Hannover. Der Versandhändler müsse die Beschäftigten direkt bei sich einstellen, so die Forderung. Auch solle es in der gesamten Branche mehr Kontrollen geben, damit Verstöße gegen Arbeitnehmerrechte besser geahndet werden können. Amazon weist die Vorwürfe zurück und betonte am Dienstag, seine Zulieferer regelmäßig zu kontrollieren. Zudem gebe es eine anonyme Beschwerde-Hotline für Beschäftigte.

Dieses Thema im Programm:

Regional Hannover | 01.09.2021 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Einzelhandel

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Fahrradfahrer fährt während einer Demonstration des neuen Abbiegeassistenten neben einem Lastwagen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Tödliche Fahrrad-Unfälle mit Lkw: Technik könnte sie verhindern

Es gibt Abbiege-Assistenzsysteme - die sind bisher aber nur für einen kleinen Teil der Lkw und Busse Pflicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen