Stand: 05.12.2019 15:03 Uhr

"Notruf Mirjam": Neuer Job für Bettina Wulff

Bettina Wulff auf einem Porträtfoto. © dpa/picture-alliance Foto: Markus C. Hurek
Bettina Wulff arbeitet jetzt hauptamtlich für das Projekt "Notruf Mirjam".

Prominenter Neuzugang für das Projekt "Notruf Mirjam": Bettina Wulff, die Ex-Frau des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff arbeitet dort ab sofort hauptamtlich. Der Notruf unterstützt Schwangere und Mütter in Notsituationen. Wulff werde als PR-Expertin über soziale Netzwerke neue Kommunikationswege zu betroffenen Frauen aufbauen, sagte Pastor Heino Masemann vom diakonischen Landesverein für Innere Mission am Donnerstag in Hannover. Dazu gehörten vor allem WhatsApp und Instagram. Seit 2011 ist der Verein Träger des Projekts.

Notruf hilft seit 2001

Wulff ist bereits seit 2013 für das Projekt ehrenamtlich tätig. Die hauptamtliche Stelle mit einem Umfang von zehn Wochenstunden hat sie im November angetreten. Der Notruf bietet in den Regionen Hannover, Göttingen und Bremen-Weser-Ems drei Telefon-Hotlines für werdende Mütter und Frauen in Notsituationen, die das ganze Jahr kostenlos rund um die Uhr erreichbar sind. Nach Angaben Masemanns hat das Projekt seit der Gründung 2001 bereits mehreren Tausend Frauen geholfen.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 05.12.2019 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Montage: Schatten eines Jungen vor Kirchenbänken. © picture-alliance

Studie untersucht Missbrauch in der evangelischen Kirche

Die EKD beteiligt sich an der Studie mit rund 3,6 Millionen Euro. Die Forschungsergebnisse sollen 2023 vorliegen. mehr

32. Evangelischer Kirchentag in Bremen - Fahnen © dpa Foto: Friso Gentsch

Hannover bewirbt sich um den Evangelischen Kirchentag 2025

Die Stadt plant mit Kosten von rund 25 Millionen Euro. Das Land Niedersachsen will sich am Budget beteiligen. mehr

Das Wort Antisemitismus steht eingebunden in einer Präsentation auf einem Computerbildschirm. © NDR Foto: NDR
2 Min

Antisemitismus-Stelle darf kurz vor Aus doch weitermachen

Drei Wochen vor Schluss bekommt das Projekt Ju:an jetzt aus dem Sozialministerium grünes Licht für die Weiterarbeit. 2 Min

Ricarda und Udo Niedergerke von der Niedergerke-Stiftung vor dem "Hotel Zentrum Hannover". © dpa Bildfunk Foto: Ole Spata

Wegen Corona und Kälte: Obdachlose in Hotels untergebracht

Eine Kooperation von Kirchen, Verbänden und Stiftungen hat in Hannover 30 Hotelzimmer für Betroffene angemietet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen