Stand: 24.04.2019 16:03 Uhr

Lügde: Verfahren gegen Verdächtigen eingestellt

Bild vergrößern
Auf dem Campingplatz in Lügde sollen über Jahre Kinder missbraucht und gefilmt worden sein.

Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde nahe Bad Pyrmont ist das Verfahren gegen einen 68-jährigen Mann aus Steinheim (Nordrhein-Westfalen) eingestellt worden - mangels hinreichenden Tatverdachts. Wie die Staatsanwaltschaft Detmold und die Bielefelder Polizei am Mittwoch mitteilten, hatte sich der Verdacht auf Beihilfe zu den Taten des Hauptbeschuldigten aus der Aussage der Tochter des 68-Jährigen ergeben. Die heute 39-Jährige soll laut der Ermittler ausgesagt haben, dass ihr Vater sie dem Hauptbeschuldigten anvertraut hatte, obwohl sie ihm von sexuellen Übergriffen berichtet hatte. Die Taten sollen sich Anfang der 1990er-Jahre zugetragen haben.

Videos
06:53
Panorama 3

Pannenserie Lügde: Polizei übersieht Schuppen

Panorama 3

Weitere Vorwürfe gegen die Ermittler im Missbrauchsfall in Lügde: Neue Datenträger sind aufgetaucht - und ein Schuppen des Hauptbeschuldigten auf dem Campingplatz wurde übersehen. Video (06:53 min)

Ermittlungen mit Pannen

Ein Dauercamper soll auf dem Campingplatz über Jahre Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Mehrere Personen sollen als Mittäter fungiert haben. Aktuell gibt es noch sieben Verdächtige. Unter anderem sitzt ein 48-Jähriger aus Stade im Zusammenhang mit den Fällen in Untersuchungshaft. Er soll die Taten live im Internet verfolgt haben. Von 40 mutmaßlichen Opfern gehen die Ermittler momentan aus, hinzu kommen zwölf Verdachtsfälle. Überschattet werden die Ermittlungen von mehreren Pannen: Unter anderem verschwanden gut 150 Datenträger aus der Obhut der Polizei. Bei Abrissarbeiten auf dem Campingplatz in Lügde wurden zudem weitere CDs und DVDs gefunden, die die Polizei zuvor nicht entdeckt hatte. Die SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag hatte darauf den Rücktritt von Innenminister Herbert Reul (CDU) gefordert.

Weitere Informationen

Pannen in Lügde: Ministerium schickt Mitarbeiter

Im Fall des Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde hat das NRW-Innenministerium Beamte geschickt. Die Ermittlungen sollen "unter Dienst- und Fachaufsicht" gestellt worden sein. (19.04.2019) mehr

Lügde: Beweismittel möglicherweise zerstört

Im Missbrauchsfall in Lügde gibt es neue Vorwürfe gegen die Ermittler. Ein Schuppen des Hauptbeschuldigten auf dem Campingplatz wurde übersehen. Möglicherweise wurde Beweismaterial zerstört. (16.04.2019) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 24.04.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:04
Hallo Niedersachsen
02:46
Hallo Niedersachsen
02:04
Hallo Niedersachsen