Ein Skilift in Ischgl © picture alliance Foto: imageBROKER

Lockdown in Österreich: TUI sieht Skisaison nicht gefährdet

Stand: 22.11.2021 14:02 Uhr

Beim Reisekonzern TUI geht man derzeit nicht davon aus, dass sich der Lockdown in Österreich auf das Skiurlaubs-Geschäft auswirkt. Die Wintersaison ist wichtig für den angeschlagenen Konzern.

Österreich gehört bei dem Reisekonzern mit Hauptsitz in Hannover zu den Zielen, die Skiurlauberinnen und -urlauber am häufigsten buchen. Nach Angaben des Chefs von TUI Deutschland, Stefan Baumert, ist es für einen Abgesang auf die Skisaison 2021/22 aber zu früh. Der Corona-Lockdown in Österreich sei bis zum 13. Dezember geplant, die Skisaison beginne traditionell kurz vor Weihnachten. Dennoch bleibe für den Konzern am Ende eine gewisse Unsicherheit.

Reisende buchen sehr kurzfristig

Trotzdem versuchte Baumert am Montag, Optimismus zu verbreiten. Die Reiselust der Menschen sei ungebrochen, eine neue Normalität beim Reisen zeichne sich ab. Kundinnen und Kunden seien bestimmte Vorgaben mittlerweile gewohnt. Allerdings buchten viele nach wie vor sehr kurzfristig. Für TUI führt das zu Problemen bei der Kapazitätsplanung.

Keine Kurzarbeit mehr ab 1. Dezember

Für den kommenden Sommer rechnet das Unternehmen nach eigenen Angaben dennoch mit einer deutlich steigenden Nachfrage - und zwar knapp unter dem Vorkrisen-Niveau. Die erwartete Rückkehr zur Normalität spiegelt sich auch bei den Beschäftigten wider. Vom 1. Dezember an soll es im gesamten Konzern keine Kurzarbeit mehr geben.

Weitere Informationen
Eine Hinweistafel zu Coronatest-Möglichkeiten an einem Flughafen. © picture alliance/dpa/APA Foto: Roland Schlage

Reisen in Corona-Zeiten: Buchung und Stornierung

Was müssen Verbraucher bei Reisebuchungen derzeit beachten und unter welchen Bedingungen können sie kostenlos stornieren? mehr

Der erste Flug mit Passagieren einer Boeing 737 MAX von TUI fly Belgium hebt am Flughafen Brüssel ab. © picture alliance Foto: Laurie Dieffembacq

Zuversicht bei TUI: Reisekonzern will Schulden abbauen

Das staatlich gestützte Unternehmen will neue Aktien im Wert von 1,1 Milliarden Euro ausgeben - und einen Kredit tilgen. (06.10.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.11.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einem Smartphone vor einer visuellen Darstellung der neu entdeckten Virusvariante Omikron © picture alliance Foto: Andre M. Chang

Omikron: Erster Fall in Region Hannover bestätigt

Damit steigt die Zahl der Fälle in Niedersachsen auf drei an. Ein zweiter Verdachtsfall in der Region wird untersucht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen