Stand: 19.11.2019 18:53 Uhr

Landtag: Mit Maßnahmenkatalog gegen Plastikmüll

Bild vergrößern
Mit einem Maßnahmenkatalog möchte der Niedersächsische Landtag zur Reduzierung vom Plastikmüll beitragen. (Symbolbild)

Die Abgeordneten des Niedersächsischen Landtags wollen der Umweltverschmutzung durch Plastikmüll den Kampf ansagen. Sie haben am Dienstag einen Maßnahmenkatalog zum Schutz der Gewässer beschlossen. SPD, CDU und Grüne hatten Anträge zur Reduzierung von Plastikmüll eingebracht, der Umweltausschuss eine Beschlussempfehlung ausgesprochen.

Esther Schweins inmitten von leeren To-Go-Bechern. © NDR/Labo M GmbH

Im Einsatz gegen Plastikwahnsinn

Mehr wissen - besser leben -

Schauspielerin Esther Schweins sagt dem Plastikwahnsinn den Kampf an: Sie trifft Aktivisten, geht per Kanu auf Müllexpedition und konfrontiert Bürger mit riesigen Müllbergen.

3,56 bei 90 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Landtag: Letzte Sitzungswoche 2019 startet am 16. Dezember

Am 16. Dezember geht der Niedersächsische Landtag in seine letzte Sitzungswoche 2019. Die Tagesordnungen werden am 11. Dezember beschlossen. NDR.de zeigt die Debatten im Livestream. mehr

Maßnahmenkatalog ist eine Antwort auf EU-Vorgaben

Der Katalog sieht vor allem vier Punkte vor: Hotspots an Stränden und niedersächsischen Gewässern sollen von Plastik befreit werden. Darüber hinaus soll eine Bundesratsinitiative für das Verbot von Plastiktüten erarbeitet, Pfandausnahmen für Plastikflaschen abgeschafft und ein Wertstoffgesetz geschaffen werden. Die Vorhaben stehen vor dem Hintergrund von EU-Vorgaben. Einwegprodukte aus Kunststoff, für die es Alternativen aus anderen Materialien gibt, sind von 2021 an verboten. Dazu zählen Wattestäbchen, Trinkhalme, Besteck, Teller und Luftballonstäbe. Zudem soll der Verbrauch von Einwegbechern bis 2026 spürbar sinken.

Die SPD fordert eine höhere Recyclingquote

Plastik gelange über Gewässer und Böden auch in die Nahrung und damit in die Körper der Menschen, sagte der SPD-Abgeordnete Guido Pott. "Zur Bekämpfung von vermeidbarem Plastikmüll gilt es, an der Wurzel des Problems, der viel zu geringen Recyclingquote, anzusetzen. Darum fordern wir unter anderem die Einführung von einheitlichen Lizenzentgelten für schlecht recycelbare Verpackungen und die Erarbeitung eines Wertstoffgesetzes", so Pott weiter.

Weitere Informationen

Fragen und Antworten zum Plastikwahnsinn

Rund 38 Kilogramm Plastik-Verpackungsmüll produziert jeder Bundesbürger pro Jahr. Wie steht es um die Wiederverwertung? Welche Probleme verursacht der Plastikwahnsinn? Fragen und Antworten. mehr

CDU-Mann Bäumert spricht sich für Maßnahmenmix aus

Der CDU-Fraktionsvize Martin Bäumer sagte, es sei "beschämend", dass Deutschland viel Plastikmüll nach Asien exportiere. "Für unsere Bequemlichkeit zahlen wir einen hohen Preis, und dabei gibt es längst Alternativen für Einwegplastik", sagte Bäumer. Er sprach sich für einen Maßnahmenmix aus klugen Verboten und erfolgversprechenden Anreizen zur Reduktion von Kunststoffen aus.

Weitere Informationen
N-JOY

So produziert ihr im Alltag weniger Plastikmüll

N-JOY

In Deutschland fällt immer mehr Verpackungsmüll an. Zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung zeigen wir euch kleine Tricks, mit denen ihr umweltbewusster lebt. (19.11.2019) mehr

Was darf in Wertstofftonne und Gelben Sack?

Worin unterscheiden sich Gelbe Tonne und Wertstofftonne und warum sollte der Deckel vom Joghurtbecher abgetrennt werden? Wir erklären, worauf es beim Mülltrennen ankommt. (18.11.2019) mehr

Plastikmüll im Meer: Grüne fordern Grenzwerte

Niedersachsens Grüne fordern die rot-schwarze Landesregierung auf, dafür zu sorgen, dass weniger Plastik im Meer landet. Dafür sollten verbindliche Grenzwerte festgelegt werden. (12.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.11.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:45
Hallo Niedersachsen
03:36
Hallo Niedersachsen
04:23
Hallo Niedersachsen