Stand: 07.08.2020 14:00 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Landeskirche: 10.000 Euro Soforthilfe für Beirut

Ralf Meister, evangelischer Landesbischof von Hannover, hält in der Marktkirche den Ostergottesdienst ab. © dpa picture alliance Foto: Philipp von Ditfurth
Landesbischof Meister hat die libanesische Hauptstadt in den vergangenen Jahren mehrfach besucht. (Archiv)

Nach der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut soll nun auch Hilfe aus Hannover fließen. Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche kündigte an, die Evangelische Kirche in Syrien und dem Libanon mit einer Soforthilfe von 10.000 Euro aus dem Katastrophenfonds der Landeskirche zu unterstützen. "Mit großem Entsetzen und tiefer Sorge schauen wir auf die furchtbare Explosion, die die Menschen in Beirut getroffen hat. In unseren Gedanken und Gebeten sind wir bei ihnen", sagte Landesbischof Ralf Meister.

Links
Soldaten helfen bei den Aufräumarbeiten in Beirut © dpa Foto: Marwan Naamani

Tote und Verletzte nach Explosion in Beirut

Die libanesische Hauptstadt Beirut ist von gewaltigen Explosionen erschüttert worden. Es gab mehr als 130 Todesopfer und Tausende Verletzte. Mehr bei tagesschau.de. extern

Kassab: "Sie haben nichts mehr"

Der Präsident des Obersten Rats der Evangelischen Kirche in Syrien und dem Libanon, Joseph Kassab, hatte sich per Mail an Meister gewandt. Darin hieß es, dass viele Menschen durch die ohnehin schwierige wirtschaftliche Lage im Libanon bereits ihre Jobs verloren hätten. Infolge der Explosion stünden nun zusätzlich Tausende Familien ohne eine Bleibe da. "Sie haben nichts mehr und sind dringend auf Hilfe angewiesen, um zu überleben", so Kassab. Das Wichtigste sei jetzt, Häuser und Wohnungen schnell zu reparieren, damit die Menschen ein Dach über dem Kopf haben.

Weitere Informationen
Korvette Ludwigshafen auf Einsatzreise Unifil. © Bundeswehr Foto: Christian Thiel

Korvette aus Rostock hilft dem zerstörten Beirut

Die in Rostock beheimatete Korvette "Ludwigshafen" ist im Libanon eingetroffen. Nach der verheerenden Explosion in Beirut bietet die Besatzung ihre Hilfe an. (07.08.2020) mehr

Meister mehrfach zu Besuch in Beirut

Meister hatte Beirut in den vergangenen Jahren mehrfach besucht. Die Landeskirche unterstützt seit mehreren Jahren kirchliche Schulen und Projekte für Menschen, die aus Syrien in den Libanon geflohen sind. Auch Einsatzkräfte der Hilfsorganisation @fire aus Niedersachsen sind in Beirut eingetroffen, um Verschüttete zu bergen. Die Regierung des Libanons sieht eine Ladung von Ammoniumnitrat, die offenbar unsachgemäß im Hafen von der Hauptstadt gelagert wurde, als Auslöser der Explosion. Dabei wurden am Dienstag mehr als 130 Menschen getötet und etwa 5.000 Personen verletzt.

Weitere Informationen
Hilfskräfte in gelber Kleidung gehen auf zerstörte Gebäude zu. © @fire Internationaler Katastrophenschutz e.V.

Team von @fire sucht in Beirut nach Verschütteten

Wenige Hundert Meter vom Explosionsort am Hafen von Beirut entfernt sucht eine @fire-Mannschaft Überlebende. 13 Ehrenamtliche sind für die Hilfsorganisation aus Wallenhorst im Libanon. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 07.08.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Angeklagte sitzt im Sitzungssaal des Landgericht Hannover neben seinem Anwalt Jochen Stein. © dpa Bildfunk Foto: Irving Villegas

Kindesmissbrauch: Angeklagter legt Geständnis ab

Wegen des Verdachts des sexuellen Kindesmissbrauchs steht in Hannover ein 42-Jähriger vor Gericht. Zum Auftakt räumte er seine Taten weitgehend ein. Ein Urteil könnte morgen fallen. mehr

Hauke Jagau, Regionspräsident Hannover (SPD), spricht vor dem Krankenhaus Siloah zur Entwicklung der Coronavirus-Ausbreitung in Niedersachsen und Bremen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa

Jagau kandidiert nicht mehr als Regionspräsident

Nach 14 Jahren im Amt hat Hannovers Regionspräsident Hauke Jagau angekündigt, 2021 nicht mehr bei der Wahl antreten zu wollen. Die SPD will bald ihren Kandidaten bekannt geben. mehr

Das Continental-Werk in Hannover-Stöcken. © dpa

Conti und Osram lösen Joint Venture auf

Der Autozulieferer Continental aus Hannover und der Leuchtprodukte-Hersteller Osram gehen getrennte Wege. Ihr gemeinsames Unternehmen in München wird bis zum Jahresende aufgelöst. mehr

Eine Polizistin trägt bei einer Razzia einen Karton in einen Transporter. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Fleisch-Razzien: Althusmann fordert "klare Kante"

In Niedersachsen sollen Leih- und Zeitarbeitsfirmen Osteuropäer illegal in Fleischbetriebe geschleust haben. Wirtschaftsminister Althusmann fordert ein schnelles Werkvertragsverbot. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen