Stand: 09.06.2021 12:04 Uhr

Landesamt genehmigt Flutung von Bergwerk Sigmundshall

Ein K+S Werk aus der Luft. © NDR
Das ehemalige Bergwerk soll mit 42 Millionen Kubikmeter Wasser geflutet werden. (Archivbild)

Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie hat den Plänen zugestimmt, das ehemalige Kalibergwerk Sigmundshall bei Wunstorf zu fluten. Die Behörde habe den Abschluss-Betriebsplan genehmigt, heißt es. Dabei wurde unter anderem geprüft, wie sich das Fluten auf das Äußere des Bergwerks auswirken wird. In dem kommenden 20 Jahren soll das Bergwerk also mit rund 42 Millionen Kubikmeter Salzwasser geflutet werden, um es zu stabilisieren. Der gesamt Prozess soll dann über- und untertage überwacht werden. Im Dezember 2018 war die letzte Tonne Salz in Sigmundshall gefördert und die Kaliproduktion dort offiziell eingestellt worden.

Weitere Informationen
Bergleute stellen sich um den letzten Förderwagen mit Salz in der Schachthalle im Kali-Bergwerk Sigmundshall. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann

"Letzte Tonne" Kalisalz: Das war's in Sigmundshall

120 Jahre lang ist in Bokeloh in der Region Hannover Kalisalz gefördert worden. Mit der "letzten Tonne" endete dort am Freitag die Bergbau-Ära. Das Werk Sigmundshall wird geschlossen. (20.12.2018) mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 09.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau zieht eine Spritze mit AstraZeneca Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Niedersachsen bekommt weniger Corona-Impfstoff als erwartet

Ab Juli sollte Niedersachsen 235.000 Dosen pro Woche bekommen. Doch die Hersteller liefern weniger. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen